Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wanted

Vom Schlaffi zum Superkiller - überbordendes Actionspektakel nach der Comic-Erzählung von Mark Millar.

Vom Schlaffi zum Superkiller - überbordendes Actionspektakel nach der Comic-Erzählung von Mark Millar.

Wanted

© null 02:06 min

USA

Regie: Timur Bekmambetow
Mit: Morgan Freeman, James McAvoy, Angelina Jolie, Terence Stamp, Thomas Kretschmann

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dorothee Hermann

Es muss nicht tödlich sein, wenn man in einem stinknormalen Supermarkt plötzlich ins Fadenkreuz zweier Profikiller gerät. Denn eine der beiden ist Fox (Angelina Jolie). Sie holt den jungen Buchhalter Wesley (James McAvoy) aus der Schusslinie des Schurken Cross (Thomas Kretschmann), und sie bringt Wesley ins Hauptquartier eines mysteriösen Geheimbunds. Das riesige alte Fabrikgebäude ähnelt einer finsteren mittelalterlichen Burg.

An diesem Schauplatz, der eine Art industrial gothic mit Archaik verbindet, trainiert Weichei Wesley zwischen aufgehängten Schweinehälften seine wahre Berufung: Das Killerhandwerk liegt ihm sozusagen in den Genen. Über das Gespinst eines uralten Webstuhls erfährt die Geheimorganisation ihre nächsten Mord-Aufträge. Nur die Nornen fehlen in diesem mythologischen Bild des Schicksals.

„Wanted“ reiht sich ein in die aktuellen Comic-Verfilmungen aus Hollywood, dürfte aber eins der rasantesten Experimente in diesem Genre sein. Die bizarren Verfolgungsjagden, Abstürze und Grusel-Locations muss Regisseur Timur Bekmambetov erst mal jemand nachmachen. Zugleich kann man nie ganz sicher sein, ob Wesley sich die atemberaubende Horror-Action nicht bloß ausgedacht hat.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.09.2008

12:00 Uhr

Jakob schrieb:

das gehirn bitte unbedingt an der kasse lassen, es könnte sonst kaputt gehen und moralischen schimmel ansetzen.



14.09.2008

12:00 Uhr

JK schrieb:

Ma ganz ehrlich: Wer in nen Actionfilm geht und großartige Story- und Logik-technische Raffinessen erwartet, is doch auch so n bisschen naiv, oder? Ist es nicht gerade das Abgedrehte, Unlogische, Übertriebene, was den Reiz eines Actionfilms ausmacht?
In diesem Film ist es definitiv der Fall. Die Story, seien wir ehrlich, ist hanebüchen und ein bisschen sehr an den Haaren herbeigezogen.
Dennoch sind die Schauspieler durchweg recht gut, die Action einzigartig und wirklich wunderbar unterhaltend!



09.09.2008

12:00 Uhr

Alex schrieb:

Übler Klamauk der sich durch die Vorschau leider nicht erahnen lässt!
Aus der Geschichte hätte man deutlich mehr machen können.



09.09.2008

12:00 Uhr

Theisentheis schrieb:

Ganz übler Hinrfick!
Nicht einfach nur sinnfrei, sondern auch noch völlig amoralisch.
Da kann ich nur Snape aus Potter zitieren: "Man möchte brechen"!



08.09.2008

12:00 Uhr

Jan schrieb:

Stimme meinem Vorredner zu. Action sehenswert, das bisschen Story unglaubwürdig bis ärgerlich. Also ein Film für's Auge, nicht für's Gehirn.



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige