Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Willkommen in der Villa Irrsinn

Was das Kinder- und Jugendtheater des LTT alles vorhat

Mit dem wahnsinnigen Alltag und dem alltäglichen Wahnsinn, aber auch mit dem Lernen beschäftigt sich das Kinder- und Jugendtheater nächste Spielzeit.

13.06.2012
  • Peter Ertle

In Störtebekers Sohn (26. September, ab acht Jahren) träumt der achtjährige Jan an langweiligen Fernsehnachmittagen mit seinem arbeitslosen Vater davon, auf Klaus Störtebekers Piratenschiff zu sein. Schon das zweite Stück des Ex-LTTlers Felix Schmidt, der auch Regie führt. Witzigerweise spielt mit Henry Braun der Sohn eines Festspiel-erprobten Störtebeker-Darstellers. Aber dazu zeitnah mehr.

In KJT-Leiter Michael Miensopusts Grusical Villa Irrsinn (16. November, ab acht Jahren, Regie: Der Autor))geht es um den neunjährigen Philipp, mit dem einfach nichts anzufangen ist – jedenfalls aus Sicht der ehrgeizigen Eltern. Bis er zum berühmten Hirnforscher Dr. Brain gebracht wird. . .

Im Märchenkrimi (1. Dezember, ab sechs Jahren) wird der Prinz in die falsche Kammer geführt und Dornröschen schläft einfach weiter. Au weia! Detektiv Rumpel-Heinz versucht die Vorkommnisse aufzuklären und geht dabei sehr interaktiv vor. Ein Mitmachkrimi von und mit: Michael Miensopust.

Julchen muss sich in Ad de Bonts Die Tochter des Ganovenkönigs (1. März, ab zehn Jahren) gegen ihre verbrecherischen Eltern wehren, das heißt konkret: Sie will sich von ihnen scheiden lasen. Aber geht das? Unter der Regie Karin Epplers wird man es erfahren.

Der Theaterjugendclub unter Leitung von Tobias Ballnus wird Aldous Huxleys Schöne neue Welt für die Bühne bearbeiten ( 5. April, ab 14 Jahren). Was an Huxleys düsteren Visionen interessiert uns heute noch, was ist bereits Wirklichkeit?

In Salto und Mortale (27. April) geht es um einen Clown, über den niemand mehr lacht. Er wäre am liebsten tot, aber als der Tod dann kommt – will er halt doch weiterleben. Der Tod lässt sich auf einen Deal ein: Gelingt es dem Clown, ihn zum lachen zu bringen, darf er leben. Die Schweizer Regisseurin und Schauspielerin Beatrice Hutter wird zum ersten Mal am LTT inszenieren.

Klassenzimmerstücke gab es ja schon wiederholt, auch in Turnhallen haben sie gespielt. Aber in Kindergärten sind sie bisher noch nicht gewesen. Das wird jetzt mit Wort für Wort (8. Mai, ab drei Jahren, in einem Kindergarten) anders. Unter der Regie von Figurenspielerin Anne-Kathrin Klatt sollen Kinder durch Hören, Sehen, und Erleben zum sprechen verführt werden. Das Projekt wird von einem theaterpädagogischen Programm zur Förderung der Sprachentwicklung begleitet.

Was das Kinder- und Jugendtheater des LTT alles vorhat
Klaus Störtebeker

Was das Kinder- und Jugendtheater des LTT alles vorhat
Michael Miensopust

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball