Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gastkommentar von Helmut Heinen

Wehren wir uns

Das abscheuliche Attentat von Paris war ein gezielter Anschlag auf das Satireblatt „Charlie Hebdo“ und seine Mitarbeiter. Aber es war zugleich ein Anschlag auf die westliche Welt, auf die Grundlagen und Werte einer offenen Gesellschaft.

10.01.2015
  • SWP

In herausragender Solidarität berichten freie Medien weltweit seit Tagen über dieses unmenschliche Verbrechen und die verquere Ideologie, die junge Muslime erst zu religiösen Fanatikern und dann zu Mördern macht. Der einhellige Appell: Presse- und Meinungsfreiheit sind unteilbar. Unsere Werkzeuge sind Worte und Bilder.

Satire, Tabubruch, auch Blasphemie muss unsere Gesellschaft aushalten. Sie gehören zum Dialog über streitige Themen, selbst wenn dies dem Einzelnen nicht gefällt. Die Medien und gerade auch die Zeitungen tragen durch Kommentare und Hintergrundberichte zur Reflexion über unsere zivilen Standards bei.

Sie sind, mit allen Fehlern und Schwächen, mit ihren Stärken und Vorzügen, eine Errungenschaft unserer Demokratie, die wir stets aufs Neue verteidigen müssen. Das zeigt nicht nur der Anschlag auf „Charlie Hebdo“. Das zeigen auch Nazi-Schmierereien an den Wänden deutscher Verlagshäuser oder das dumpfe Verunglimpfen der „Lügenpresse“ durch die Pegida-Anhänger.

„Lügenpresse“ - das ist ein Kampfbegriff aus Deutschlands dunkelster Vergangenheit. Perfide Propaganda der Pegida-Anführer, Ignoranz und unklare Ängste drohen hier, eine üble Allianz einzugehen. Sie versprechen einfache Antworten auf komplexe Fragen. In unserer globalisierten Welt gibt es diese einfachen Antworten nicht.

Wehren wir uns. Beharren wir, Zeitungen und Leser gemeinsam, auch weiterhin selbstbewusst auf der Pluralität der Meinungen und der Freiheit, sie zu äußern. Bieten wir so allen Eiferern die Stirn, die im Namen von Religionen oder Ideologien pöbeln, Angst verbreiten und am Ende sogar morden.

Helmut Heinen, Präsident BUNDESVERBAND DEUTSCHER ZEITUNGSVERLEGER

Wehren wir uns

Siehe auch Wunder der Solidarität: Neue Ausgabe von "Charlie Hebdo" binnen Minuten ausverkauft - Zeichner spotten sogar über den Mord an den eigenen Kollegen 15.01.2015 Zynisches Bekenntnis: Al-Kaida im Jemen nennt Charlie-Hebdo-Attentat "Vergeltung" 15.01.2015 Marsch gegen den Hass: Millionen Franzosen wollen sich von islamistischen Attentätern nicht einschüchtern lassen 12.01.2015 Kommentar · Frankreich: Neues Wir-Gefühl 12.01.2015 Ruf nach Kontrolle: Innenminister pochen auf Abkommen zu Fluggastdaten 12.01.2015 In eigener Sache · Karikatur: Die Waffe der Journalisten 12.01.2015 Vereint gegen den Terror: 1,5 Millionen Menschen demonstrierten am Sonntag in Paris 12.01.2015 Ein Zeichen setzen für Demokratie, Freiheit und Pluralismus: 30 Tübinger gedachten der Opfer der Pariser Terroranschläge 11.01.2015 Kommentar: Medien in der Verantwortung 10.01.2015 Alptraum im Minutentakt: Jagd auf die Attentäter von "Charlie Hebdo": Zwei Geiselnahmen halten Paris in Atem 10.01.2015 Kommentar: Terror: Europas 11. September 10.01.2015 Neue Drohung nach Blutbad: IS kündigt weiteren Terror an - Attentäter von Paris getötet 10.01.2015 Lichterkette für „Charlie Hebdo“: Nehrener demonstrieren Solidarität mit Frankreich nach dem Anschlag 09.01.2015 Tübinger Islamzentrum: Jeder Terror widerspricht der Religion: Theologen verurteilen den Anschlag auf Charlie Hebdo 10.01.2015 Gastkommentar von Helmut Heinen: Wehren wir uns 10.01.2015 Organisationen in Baden-Württemberg beziehen Stellung: Islamische Glaubensverbände verurteilen Terroranschlag 09.01.2015 Leitartikel · Terror: Die Gefahr wächst 09.01.2015 "Abschotten geht nicht": Innenminister Gall: Angriff auf die Freiheit dürfen wir nicht hinnehmen 09.01.2015 Ein Land bäumt sich auf: Nach dem Blutbad von Paris verteidigen die Franzosen ihre Werte - und jagen die Mörder 09.01.2015 Kommentar · AfD: Der Brandstifter 09.01.2015 Frankreich jagt Attentäter : Weltweite Solidarität mit den Opfern des Terroranschlags in Paris 09.01.2015 Wir und sie sind Charlie: Trauer und Empörung von Kollegen und Kennern des Satireblattes 08.01.2015 Je suis Charlie: Stadt Stuttgart hängt nach Anschlag Riesen-Banner ans Rathaus 08.01.2015 Schweigeminute für Charlie: Auszüge aus der Rede von Oberbürgermeister Boris Palmer 08.01.2015 Gedenken an die Opfer: Nach Anschlag auch Solidaritäts-Demo in Stuttgart 08.01.2015 Stuttgart : Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen bei Polizei und Verfassungsschutz 08.01.2015 Gegen Extremismus jeder Art: Nachrichtenseiten setzen Zeichen für Presse- und Meinungsfreiheit 08.01.2015 Reaktionen auf Anschlag: "Schwerste Gotteslästerung" 08.01.2015 Mit spitzer Feder für die Meinungsfreiheit: Das Magazin "Charlie Hebdo" eckte mit deftigen Zeichnungen an 08.01.2015 Kommentar · Terroranschlag: Festhalten an unseren Werten 08.01.2015 Terror gegen die Freiheit: Islamisten töten zwölf Menschen bei Anschlag auf Satire-Magazin in Paris 08.01.2015

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball