Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Weichensteller für die digitale Welt
Märklin-Chef Florian Sieber hat in Göppingen die Weichen des Modellbahn-Unternehmens allem Anschein nach richtig gestellt: Seit drei Jahren läuft die Firma wieder in der Spur. Foto: Bildquelle
Märklin

Weichensteller für die digitale Welt

Firmenchef Florian Sieber modernisiert den Modellbahn-Hersteller. Mit neuen Ansätzen für Kinderprodukte belebt er den Mythos des Göppinger Unternehmens.

02.12.2016
  • ALEXANDER BÖGELEIN

Vor 24 Jahren baute Florian Sieber mit seinem Großvater im Keller die Märklin-Modelleisenbahn auf. Heute leitet der 31-Jährige das 157 Jahre alte Unternehmen. Siebers Familie, die die Simba-Dickie-Group (Fürth) zu einem der größten deutschen Spielzeughersteller gemacht hat, kaufte Märklin 2013. Die Jahre zuvor waren geprägt von der Insolvenz (2009) und einem Schrumpfkurs mit Stellenabbau. Seit 2013 läuft Märklin wieder in der Spur. Das oberste Ziel sei, profitabel zu sein. „Das sind wir seit der Übernahme. Nur so können wir investieren und neue Projekte aufziehen“, sagt der Märklin-Chef.

Zug um Zug richtet Sieber gemeinsam mit Technik-Geschäftsführer Wolfrad Bächle das traditionsreiche Unternehmen für die digitale Zukunft aus. Nach Investitionen in die Produktion, die Kinderspiel-Linien „My World“ für Kinder ab drei Jahren und „Start up“ für Kinder ab sechs Jahren, geht Sieber auch bei Marketing und Vertrieb neue Wege. Auf Sonderaktionen mit Discounter verzichtet er ebenso wie auf Sonderangebote für große Internethändler. „Wir behandeln alle gleich. Aus unserer Sicht ist das eine wichtige Basis, um den Fachhandel zu stützen“, sagt Sieber.

Kampagne auf Youtube & Co.

Die zwei Kinderspiel-Linien tragen rund 8 Prozent zum Jahresumsatz bei. „In diesem Segment sind wir noch ein kleiner Fisch“, sagt Sieber mit Blick auf Anbieter wie Brio, Lego und Playmobil. Der Kampf um den Platz in den Spielwaren-Regalen im Handel sei schwierig. „Im besten Fall haben wir eine Spielfläche, auf der Eltern und Kinder unsere Produkte erleben“, sagt Sieber.

Denn es gebe immer noch Vorurteile: „Viele Eltern denken nach wie vor: Märklin ist teuer und kompliziert. Wenn sie das Produkt ausgepackt in der Hand halten, bemerken sie, dass es sich um ein bezahlbares, leicht zu bedienendes Kinderspielzeug handelt.“ Jedes Jahr statte Märklin 25 Geschäfte mit solchen Spielflächen und Produkten aus.

Märklin hat die Anstrengungen im Marketing erhöht, beispielsweise durch eine TV-Kampagne in Kinder-Sendern. Für „Start-up“, so Sieber, sei eine Online-Kampagne mit Youtube, Facebook & Co. entworfen worden. „Dazu gehören Videos und Seiten, mit denen wir die Themenwelt Containerverladung bewerben.“ Gleichzeitig testet Märklin in Schleswig-Holstein und Hamburg ein Pilotprojekt für die Zielgruppe 55plus. Der Hintergrund: Großväter sollen mit ihren Enkeln das Hobby Modelleisenbahn aufgreifen. Märklin helfe den Großvätern mit Informationen und der Möglichkeit, alte Metallgleise samt Trafo in moderne C-Gleise und ein digitales Fahrgerät umzutauschen. „Die Enkel kennen sich in der Digitalwelt ohnehin aus.“

Mit Blick auf die Modellbahn-Profis und Sammler hat Märklin die Zahl der neuen Produkte reduziert. In den vergangenen Jahren habe es das Unternehmen nicht geschafft, alle angekündigten Produkte innerhalb des Jahres auszuliefern. Trotz der Aufarbeitung der Vorjahre liefere Märklin nun mehr Neuheiten aus als im Vorjahr. Für die Fans der Marke baut Märklin für 11,3 Mio. EUR ein Museum am Stammsitz, das 2018 eröffnet werden soll. Dort werden nicht nur die Kostbarkeiten der Märklin-Geschichte zu sehen sein. Die Besucher sollen Spaß haben und aktiv werden können, etwa bei Rangier-Wettbewerben per Smartphone. „Wir wollen auf moderne Weise zeigen, dass Modelleisenbahnen nichts Altbackenes sind, sondern dass innovative Technik in den Aufbauten steckt.“

Zudem plant Sieber, den Markennamen Märklin als Lizenz zu vergeben. Mit einer Agentur hat Märklin Kriterien festgelegt, die mögliche Lizenznehmer erfüllen müssen. Vorstellbar seien beispielsweise Hersteller von Werkzeugen, die in Deutschland fertigen, aber eine weniger starke Marke haben.

Bei Märklin erwirtschafteten zuletzt 1200 Mitarbeiter (470 in Göppingen und 730 im ungarischen Györ) einen Jahresumsatz von 96 Mio. EUR.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball