Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Heidenheim

Wendung im Rockerprozess um tödliche Schüsse möglich

Im Prozess um tödliche Schüsse im Rockermilieu in Heidenheim deutet sich Berichten zufolge eine Wendung an.

30.01.2017
  • dpa/lsw

Heidenheim. Wie «Heidenheimer Zeitung» und «Südwest Presse» (Dienstag) berichteten, verlas der Vorsitzende Richter am Ellwanger Landgericht am Montag einen rechtlichen Hinweis, nach dem eine Verurteilung des Angeklagten wegen Totschlags und versuchten Totschlags in Betracht kommen könnte. Ursprünglich war die Anklageschrift von Mord und versuchtem Mord ausgegangen.

In dem Prozess muss sich ein 26 Jahre altes Mitglied der rockerähnlichen Gruppierung Black Jackets verantworten. Er soll im April vor einem Friseurgeschäft in Heidenheim einen damals 25-Jährigen und dessen 29 Jahre alten Bruder, beide Mitglieder der verfeindeten United Tribuns, niedergeschossen haben. Der Ältere starb, der Jüngere überlebte schwer verletzt. Zu der neuen Einschätzung kam das Gericht den Zeitungen zufolge, weil im Verlauf der Beweisaufnahme deutlich wurde, dass die Opfer keineswegs arglos in die Situation gegangen waren, sondern mit einem Angriff des Mannes zu rechnen hatten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.01.2017, 21:22 Uhr | geändert: 30.01.2017, 20:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball