Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rund 200 Fans von Rap, Breakdance und Graffiti kamen zum Nachfolger des Southside-Battles in die Tübinger Panzerhalle

Wenige Besucher, aber viel Hip-Hop bei erstem Tribute-Battle

„Neues Konzept, neuer Name, neues Team“ – so fassten die Veranstalter die Veränderungen im Vergleich zum Southside-Battle zusammen, das sich in den vergangenen fünf Jahren einen gewissen Ruf in Tübingen erarbeitet hat.

01.07.2014

Tübingen. Trotzdem sei es Zeit für etwas Neues gewesen, sagte Thomas Reichle vom Jugendkulturbüro, das gemeinsam mit dem Jugendgemeinderat das Battle organisiert: „Mit den Jahren hören immer mehr aus dem Team auf, in diesem Jahr waren ganz neue junge Leute dabei.“ Drei aus dem Team sind im Jugendgemeinderat, andere kennen sich besonders gut in der Hip-Hop-Szene aus.

So kam es auch zum neuen Konzept: Beim Tribute-Battle sollten alle Säulen des Hip-Hop abgebildet werden. Neben dem Breakdance-Wettbewerb wurde so auch das Graffiti-Sprühen aufgewertet und ein Rap-Contest hinzugefügt. Geboten war am Samstag also genug, die Besuchermassen blieben trotzdem aus. Zu schlecht war das Wetter, zu groß wohl die Konkurrenz durch das Holi-Gaudy-Festival auf dem Festplatz und das WM-Spiel des Gastgebers Brasilien im Fernsehen.

Reichle hatte noch eine weitere Erklärung: „Mit dem neuen Namen können viele vielleicht noch nicht viel anfangen“, vermutete er. Die Anwohner aus dem Französischen Viertel hätten aber wieder einen Großteil der Besucher ausgemacht, gerade auch die Kinder. Das ist ja durchaus eine Besonderheit der Battles in der Panzerhalle: So cool die Breaker auch sind und so viele Schimpfwörter die Rapper auch benutzen – die Veranstaltung hat immer etwas Familiäres, auch kleinste Kinder springen durch die Halle und versuchen sich am Breaken. Mit dem neuen Namen kam es aber zu einer kleinen Verschiebung in Richtung Erwachsenen-Veranstaltung: Zum ersten Mal gab es auch Alkohol zu kaufen – friedlich, familiär und freundschaftlich blieb es trotzdem. far / Bild: Metz

Wenige Besucher, aber viel Hip-Hop bei erstem Tribute-Battle

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball