Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Athen

Weniger Flüchtlinge in Griechenland

25.11.2015
  • EPD

Die Zahl der Boots-Flüchtlinge, die in Griechenland ankommen, ist nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) am vergangenen Wochenende stark gefallen. Am Sonntag seien auf den griechischen Inseln nur 155 Flüchtlinge eingetroffen. In den Häfen von Athen und Kavala gingen 478 Flüchtlinge an Land. Das hat die IOM gestern mitgeteilt. Der Migrations-Organisation zufolge erreichten vor dem vergangenen Wochenende im November täglich durchschnittlich 4 500 flüchtende Menschen Griechenland über das Mittelmeer.

Ein IOM-Sprecher erklärte, möglicherweise sei ein härteres Vorgehen der türkischen Behörden gegen Schlepperbanden die Ursache für den Rückgang. Viele Flüchtlinge durchqueren mit Hilfe von Schleppern die Türkei und besteigen an der Küste Boote, um nach Griechenland und damit in die Europäische Union zu gelangen.

Als weiteren möglichen Grund nannte die IOM das schlechter werdende Wetter in der Region um das östliche Mittelmeer. In der Türkei befinden sich große Lager mit Flüchtlingen aus Syrien. Viele Camp-Bewohner sind bereits nach Europa gegangen. Zudem durchqueren Flüchtlinge aus Afghanistan und dem Irak auf ihrem Weg nach Europa die Türkei. Syrer, Afghanen und Iraker stellen laut IOM die größten Gruppen der in Griechenland ankommenden Flüchtlinge.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2015, 08:30 Uhr | geändert: 25.11.2015, 06:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball