Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Im blauen Mond

Werkstatt-Musiktage in der Zimmerei Karl mit viel Literatur

Die vierten Entringer Werkstatt-Musiktage am Wochenende setzten starke literarische Akzente. Den Auftakt machte ein eindrucksvoller Brecht-Abend am Freitag.

04.10.2010
  • DOROTHEE HERMANN

Entringen. Die Entringer Werkstatt-Musiktage in der Zimmerei Karl gibt es seit 2004 im zweijährigen Abstand. Diesmal spürte das dreitägige Programm den Verbindungen von Musik und Literatur nach. Der einführende Brecht-Abend erwies sich als eindringliche Zeitreise.

Wie eine Moritat klang die von Franz Bruinier vertonte „Erinnerung an die Marie A.“ aus Bertolt Brechts „Hauspostille“. Aus diesem Text stammte auch der melancholische Titel des Abends „Im blauen Mond September“. Die drei Karlsruher Musiker und Schauspieler Kathrin Busch (Rezitation), Claus Temps (Gesang) und Katrin Düringer (Klavier) boten den rund 80 Zuhörern eine faszinierende musikalisch-literarische Reise durch das Leben von Brecht und die jeweiligen Zeitstimmungen, die man der Musik anhören konnte.

Kathrin Busch gab die Seeräuber-Jenny voll funkelnder Bosheit – ohne je zu vergessen, die leiernde Betonung zu durchbrechen, die sich inzwischen eingeschliffen zu haben scheint für die Passage „und ein Schiff mit acht Segeln (. . .)“. Katrin Düringer am Klavier wirkte wie eine weitere Stimme aus dem Berlin der Weimarer Republik oder aus dem erzwungenen Exil.

Arabische Weisheit für Robert Schumann

Weitere Gastgeber außer der Zimmerei Karl waren die Musikschule Ammerbuch und Barbara Waltenberger von der Praxis für Gesundheitsvorsorge. Das Bühnenbild übernahm der Breitenholzer Künstler Jo Winter, der eine Serie seiner geschwärzten Holz-Objekte vor der weißen Bühnenrückwand platziert hatte. Sie erinnerten an organische Formen, Knollen oder Blüten, wie vom Feuer erstickt, in Glut erstarrt. Zum Big-Band-Projekt der Musikschule Ammerbuch kamen am Samstagnachmittag weitere 50 Interessierte.

Das Konzert mit einem zweiten Ensemble aus Boll und Stetten wurde zum Big Band Battle, sagte Zimmerei-Inhaber Jörg-Walter Karl. Besonders begehrt war der Schumann-Brahms-Abend am Samstag. Etwa 120 Zuhörer interessierten sich für Klavierstücke der beiden Komponisten, die das Entringer Klavierduo Shoko Hayashizaki und Michael Hagemann mit einer Lesung aus „Die Verwandlung des Abu Seid von Serug“ von al-Hari’ri verband. „Von ihm stammen Lebensweisheiten, die Schumann beim Komponieren bedacht hat“, erläuterte Karl.

Die Matinee am gestrigen Sonntag gestalteten die Gitarristin Barbara Saliger und die Entringer Autorin Elsbeth Schöner. „Sie liest sehr lebendig“, sagte Karl. „Und Barbara Saliger hat das sehr schön kommentiert auf der Gitarre.“ Das swingende Finale bestritten am gestrigen Sonntagabend die Saxofonistinnen Silke Panknin, Karin Sauer, Christina Schoch und Dorothea Tübinger von Gleis 4 sowie die Schauspielerin Lisa Kraus mit Texten von Pablo Neruda.

Werkstatt-Musiktage in der Zimmerei Karl mit viel Literatur
Brecht-Abend am Freitag in der Entringer Zimmerei Karl mit Katrin Düringer (Klavier), Claus Temps (Gesang) und Kathrin Busch (Rezitation).Bild:Metz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.10.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball