Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dämpfer für deutsche Reiterinnen

Werth von Spanierin geschlagen - Heute neue Chance in Stuttgart

Die Dressur-Asse sind spät in die Hallensaison gestartet. In Stuttgart sind nun alle Weltcup-Aspiranten am Start - nur die erfolgreichste Reiterin fehlt.

21.11.2015
  • DPA

Stuttgart Mit einem kleinen Dämpfer hat für die deutschen Dressurreiterinnen das Weltcup-Heimspiel in Stuttgart begonnen. Die Spanierin Beatriz Ferrer-Salat schlug die Gastgeber-Asse bei der ersten wichtigen Prüfung des Turniers. Im Grand Prix setzte sich die 49-Jährige im Sattel von Delgado gestern mit 78,44 Prozentpunkten vor der Rheinbergerin Isabell Werth mit Don Johnson (77,70) durch.

"Ich nehme das sportlich", kommentierte Werth ihre Niederlage, die wegen eines kleinen Fehlers mit Don Johnson zustande kam. "Das war ein enges Rennen." Zweitbeste deutsche Starterin war die Bayerin Jessica von Bredow-Werndl mit Unee (76,96) auf Rang drei. "Ich gönne Beatriz das, ihr Pferd war zwischenzeitlich lange verletzt", sagte Werth. Entscheidend für die fünfmalige Olympiasiegerin ist die Weltcup-Kür heute (15.30 Uhr), der dritten von neun Stationen der Hallen-Serie. Der Grand Prix war dafür die Qualifikation.

Die deutschen Dressur-Asse haben sich im Weltcup bisher zurückgehalten. Erst bei der Etappe in Stuttgart sind alle deutschen Weltcup-Aspiranten am Start. Kristina Bröring-Sprehe verzichtet in dieser Saison ganz auf den Weltcup. "Sie hat mit Desperados nur ein Pferd auf diesem Niveau", erklärte die Bundestrainerin. Um genügend Qualifikationspunkte für das Finale in Göteborg zu sammeln, sind aber mehrere Starts im Vorfeld notwendig. "Desperados hat jetzt Pause", sagte Theodorescu. Zudem wird der Hengst in der Zucht eingesetzt. Das Hauptziel sind die Olympischen Spiele in Rio. Bröring-Sprehe, bei der EM in Aachen mit drei Medaillen erfolgreichste Starterin aus dem Gastgeber-Quartett, wird Desperados "gezielt für das nächste Jahr aufbauen".

Das Gleiche gilt für Bella Rose. Das Top-Pferd von Isabell Werth hat wegen einer Verletzung seinen letzten Start vor einem Jahr in Stuttgart absolviert und die EM verpasst. "Es hat länger gedauert als gedacht", sagte Werth über den Heilungsprozess bei der Stute. "Sie ist jetzt wieder hundertprozentig fit, und ich werde sie erstmal zu zwei, drei kleineren Turnieren mitnehmen." Ihr Ziel mit Bella Rose ist nicht das Weltcup-Finale im März, sondern Olympia im August.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball