Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
When Darkness falls

Packender Wirklichkeitskrimi um Gewalt mit kämpferisch-optimistischem Ausklang.

Packender Wirklichkeitskrimi um Gewalt mit kämpferisch-optimistischem Ausklang.

NÄR MÖRKRET FALLER
Schweden

Regie: Anders Nilsson
Mit: Oldoz Javidi, Bahar Pars, Mina Azarian

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Gewalt gibt es im Kino in Hülle und Fülle. Selten aber geht sie so nachhaltig unter die Haut wie in diesem schwedischen Film. Regisseur Anders Nilsson erzählt parallel drei Geschichten, die sich in ihren Grundzügen in jedermanns Nachbarschaft zutragen könnten.

Schülerin Nadia aus einer streng konservativen Einwanderfamilie liebt die Freiheit. Das reicht, um sich den tödlichen Hass ihrer Eltern zuzuziehen. Nach einem gescheiterten Fluchtversuch soll das Mädchen auf einer Raststätte grausam hingerichtet werden. – Hakan ist ein guter Ehemann und liebevoller Vater; außer wenn er sich von seiner Frau gekränkt wähnt. Dann rastet er aus und prügelt Carina, oft vor den Augen der Kinder, grün und blau. Als die Journalistin nach zehn Jahren ihre Tortur öffentlich machen will, schlägt ihr von fast allen Seiten Unverständnis entgegen. – Nachtclub-Besitzer Aram wird Augenzeuge eines Überfalls auf seinen Türsteher. Sehr brutal gibt man ihm zu verstehen, dass er gegenüber der Polizei das Maul zu halten hat.

Obwohl vordergründig die (sehr unverblümt dargestellte) Gewalt die Episoden verknüpft, geht es dem Regisseur mehr noch um die Angst vor ihr, die jedes selbst bestimmte Leben erstickt. Auch die Motive der Täter, die alle von einem krankhaften Ehrgefühl getrieben sind, werden angerissen. Schließlich münden die Geschichten in ein Lob der Zivilcourage, in eigener oder fremder Sache, ohne die jegliche Freiheit vor die Hunde geht.

Dieser Ausklang mag manchem ein bisschen plakativ oder versöhnlerisch dünken – die davor verabreichten Schocks sitzen aber zu tief, um ernsthaft von einem Happyend sprechen zu können. .

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige