Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
„Wichtig ist Verständnis“
Verkehrspsychologe Prof. Heinz Jürgen Kaiser. Foto: privat
Interview mit Verkehrspsychologe Heinz Jürgen Kaiser

„Wichtig ist Verständnis“

Mit zunehmendem Alter können sich beim Autofahren vermehrt Fehler einschleichen. Verkehrspsychologe Prof. Heinz Jürgen Kaiser erklärt, wie Angehörige mit betroffenen Familienmitgliedern darüber sprechen können.

26.01.2017
  • KERSTIN VLCEK

Wie bewegt man Ältere dazu, sich bei Beeinträchtigungen nicht mehr hinters Steuer zu setzen?

Heinz Jürgen Kaiser: Man muss zunächst beachten, dass rund zwei Drittel der Bevölkerung über 65 auf dem Land leben und das Auto sehr wichtig ist. Daher muss man das Thema sehr einfühlsam angehen. Zunächst sollten sich Angehörige informieren, wie sie sich ein Urteil über die Fahrweise des älteren Menschen bilden können. Sie sollten eine Checkliste im Kopf haben.

Wie sieht diese Checkliste aus?

Beispielsweise die Fahrweise beobachten: Wie kommt der ältere Fahrer in den Verkehr hinein? Sich anschauen, ob er mit modernen Autos zurechtkommt. Dann muss man darauf achten, wie viel jemand fährt. Es gibt Statistiken die zeigen, dass Menschen, die weniger als 3000 Kilometer im Jahr fahren, ein erhöhtes Unfallrisiko haben.

Wie spricht man diese Punkte am besten an?

In einer ruhigen Situation erklärt man, dass bei aller Bewunderung wie gut derjenige noch fährt, einem trotzdem Fehler im Fahrverhalten aufgefallen sind. Man kann auch auf das Thema eingehen, wenn es in der Zeitung oder im Fernsehen angesprochen wird. Wichtig ist dabei Verständnis.

Wenn derjenige aber uneinsichtig bleibt?

Man kann beispielsweise den Hausarzt einschalten. Man teilt ihm seine Befürchtungen mit und bittet ihn, das Thema bei der nächsten Untersuchung anzusprechen. Denn es hat sich gezeigt, dass Hausärzte bei Älteren großes Vertrauen genießen.

Welche Gesundheitschecks sollte man ab einem bestimmten Alter machen?

Ab 60 sollte auf jeden Fall ein Seh- und Hörtest gemacht werden. Ebenso ist ein Test der Reaktionsgeschwindigkeit zu empfehlen. Kerstin Vlcek

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball