Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wie Joana Pape als wissenschaftliche Volontärin im Spendhaus Alice Haarburger neu entdeckt hat
Reutlinger Begegnung: Auf den Spuren der Malerin

Wie Joana Pape als wissenschaftliche Volontärin im Spendhaus Alice Haarburger neu entdeckt hat

Joana Pape steht vor dem Selbstporträt Alice Haarburgers, das um 1940 entstanden ist (Bild); die Erläuterungen sprudeln aus der 30-Jährigen nur so heraus. Diese Künstlerin hat Pape über ihr halbes wissenschaftliches Volontariat im Spendhaus-Museum beschäftigt. Am Anfang stand der Auftrag: Pape sollte für das Spendhaus eine Ausstellung über Haarburger kuratieren.

02.01.2017
  • Matthias Reichert

„Man wusste nur wenig über sie: eine gebürtige Reutlingerin, Jüdin mit tragischem Schicksal.“ Alice Haarburger wurde deportiert und 1942 im KZ Riga bei einer Massenerschießung ermordet – obwohl sie zu einer gut integrierten Familie gehörte, die selbst eher deutschnational eingestellt war. Ansonsten war über die Künstlerin kaum etwas bekannt. Die Volontärin begann zu recherchieren. Ein Jahr lang.„...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball