Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handel

Wie aus Mist Geld wird

Landwirte verkaufen ihre Gülle an speziellen Börsen. Der Preis schwankt stark.

22.11.2016
  • DPA

Osnabrück. Es dampft auf dem Acker. Was hier auf dem Boden verteilt wird, ist Gülle – oder, wie Fachleute sagen: „Frischmasse“. Hier wird laut Bauern nichts „entsorgt“, sondern „sinnvoll verwertet“. Für alle anderen Menschen handelt es sich schlicht und einfach um Mist. Dass man daraus ein Geschäft machen kann, zeigen Güllebörsen.

Diese Börsen handeln mit Mist, denn manche Bauern haben zu viel davon – und müssen ihn loswerden. Ein Betrieb darf nämlich nur viele Schweine oder Rinder halten, wenn er auch genug Fläche hat, um den Mist auszubringen. Das schreibt die Düngeverordnung vor, um Böden etwa vor zu viel Nitrat zu schützen. Hat der Bauer nicht genug Land, muss er sicherstellen, dass die Gülle andernorts ausgebracht wird.

Abnehmer sind rar

Manche Betriebe, die vom Ackerbau leben, können den Dünger gebrauchen. Also wird Gülle gehandelt. „Wir vermitteln nur. Wir bringen das zusammen, was zusammengehört“, sagt Bernd Stania, er ist Geschäftsführer der Naturdünger-Verwertungs GmbH. Sein Geschäft ist es, Handelspartner zusammenzubringen und den Transport zu organisieren. „Mittlerweile ist das nicht mehr so einfach“, erklärt der Agrarexperte. Die Menge an Gülle habe zugenommen – Abnehmer zu finden, sei aber schwierig.

Carl-Hendrik May von der Nährstoffbörse Nordrhein-Westfalen erklärt die Preise für den Mist: „Da gibt es eigentlich keinen festen Preis“, sagt May. Da spiele zum Beispiel die Menge, die Jahreszeit und die Qualität eine Rolle, also der Nährstoff- und Wassergehalt. „Es gibt schlussendlich keinen einheitlichen Preis für Gülle. Der wird immer regional zwischen Angebot und Nachfrage gebildet“, erklärt May.

Wie sehr die Verhältnisse schwanken, zeigt ein interessantes Detail: Es ist nicht einmal festgelegt, welche Seite bezahlen muss. Manchmal zahle der Landwirt, der Mist abzugeben habe, manchmal der Bauer, der ihn dringend für den Ackerbau benötige, sagt May. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball