Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eine Odyssee von Tübingen nach Thüringen

Wie ein gestohlenes Gemälde aus dem Tübinger Schüz-Schatz jetzt in einem ostdeutschen Auktionshaus wieder auftaucht

Mitunter bringt der Kunstmarkt geraubte, verloren geglaubte Werke wieder ans Tageslicht. Der spektakulärste Fall war zuletzt die sie wieder aufgefundene Sammlung Gurlitt. Auch in Tübingen wird, wie berichtet, nun von einer Expertin jenen Kunstwerken hinterher geforscht, die nach der NS-Zeit aus dunklen Kanälen nach Tübingen kamen.

17.06.2015
  • Wilhelm Triebold

Tübingen. Darüber hinaus bediente sich zur Jahrtausendwende ein diebischer Mitarbeiter des Stadtmuseums in den dortigen unübersichtlichen Sammlungsbeständen. Hier ist die Geschichte eine Bildes, das damals in Tübingen abhanden kam und nun morgen im ostdeutschen Rudolstadt unter den Hammer kommen soll. Friedrich Schüz hatte eine vermeintlich wunderbare Idee. Anfang der 1950er-Jahre bot der in ...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball