Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wie sehr liebst du mich?

Geld oder Zärtlichkeit? Oder wie konstruiert man sich heute eine „Welt der Nacht“?

Geld oder Zärtlichkeit? Oder wie konstruiert man sich heute eine „Welt der Nacht“?

COMBIEN TU M´AIMES
Frankreich

Regie: Bertrand Blier
Mit: Monica Bellucci, Bernard Campan, Gérard Depardieu

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Was macht ein Mann, der schon ganz traurig geworden ist in seinem Bürojob, dem die Resignation ins Gesicht geschrieben steht? François jedenfalls besorgt sich eine Prostituierte. So weit der gnadenlos chauvinistische Plot. Doch Regisseur Bertrand Blier nimmt ihn zum Anlass für eine Farce über die „Welt der Nacht“, die Einsamkeit des Begehrens.

François hat eben 4,5 Millionen Euro im Lotto gewonnen. Die gesamte Summe will er für Daniela einsetzen, in Monatsraten zu 100 000 Euro, so lange, bis das Geld aufgebraucht ist. Daniela wirkt wie eine Kreuzung aus Anita Ekberg und Isabelle Adjani, wenn sie auch nicht ganz deren Raffinesse besitzt. Sie stellt nur eine Bedingung: François dürfe ihr nichts antun, er dürfe sie nur „mit zärtlichen Händen“ berühren. Schon auf der Treppe zu seiner Wohnung hat er den ersten Herzanfall. Aus Angst vor der nahen Realisierung seiner Wünsche? Bald tun sich immer neue Hindernisse auf, die das handelseinig gewordene Paar von einem neuerlichen, jeweils wie ein Operncrescendo inszenierten Orgasmus abhalten. Der Arzt, die Nachbarin, die Arbeitskollegen – es ist unglaublich, wie viele Außenstehende sich plötzlich dafür interessieren, wieso François auf einmal so glücklich aussieht.

Besonders aufgebracht ist Unterwelt-Boss Charlie (Gérard Depardieu), der angestammte Lover Danielas. Wenn ein Boss genervt ist, hat das natürlich Folgen, und es irrlichtert kräftig „noir“ wie in der Schwarzen Serie. Daniela wiederum fühlt sich in François’ Wohnung nicht so richtig glücklich: „Ich bin eine Hure; ich gehöre in eine Bar. Wenn ich zu Hause bleibe, nimmt der Tag kein Ende.“ Vielleicht ist ein bisschen viel Lingerie und Busenwunder in den Film geraten. Aber er bedient eben einen chauvinistischen Plot.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.11.2006

12:00 Uhr

Mr. No schrieb:

Sehr gut gemachter Film. Zeigt die Brutalität des "Normallebens" ohne wenn und aber.
Schade dass sich manche Neider in dem Film erkennen.
Die hochkarätig besetzte Rollen zeigen, dass es durchaus intelligente Schauspieler gibt, welche dem Thema cuh die Brisanz geben.
Sexistisch? Überhaupt nicht. Zeigt nur die "materialistische" Wahrheit.
Wahrheit tut weh!



13.09.2006

12:00 Uhr

Yvonne schrieb:

Echt mieser Film mit total unglaubwürdiger Handlung und zudem noch extrem sexistisch. Peinlich für die Bellucci, wenn sie zu nichts niveauvollerem mehr fähig ist. (So taufrisch sieht sie sowieso nicht mehr aus.)



04.09.2006

12:00 Uhr

Baylee schrieb:

Extrem schlechter Film, total überzogen und vollkommen lächerlich gespielt!



04.09.2006

12:00 Uhr

Donnie Darko schrieb:

Nicht bloß schlecht sondern geradezu grotesk schlecht.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige