Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die popkulturelle Droge

Wie sich TV-Serien von medialer Trivialware zur intellektuell ambitionierten Kunstform entwickelten

Fernsehserien sind Fiktion. Prof. Rieger-Ladich findet: Sie reflektieren Wirklichkeit, weil sie gesellschaftliche Probleme verhandeln. Für den Tübinger Erziehungswissenschaftler haben sie einigen Erkenntniswert. Dem TAGBLATT erklärte er die aktuelle Konjunktur des Genres.

25.04.2016
  • Kathrin Löffler

TAGBLATT: Professor Rieger-Ladich, was ist Ihre Lieblingsserie?PROF. MARKUS RIEGER-LADICH: Ich halte The Wire für die größte Serie aller Zeiten. Eine Serie über das Drogengeschäft – die dann selbst zur Droge wird.Wenn Serien Drogen sind, ist dann Seriengucken eine Kompensationspraktik unserer Gesellschaft?Kompensation würde ich nicht sagen. Es gibt – metaphorisch formuliert – ein hohes Suchtpoten...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball