Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wild Plants

Wild Plants

Der Dokumentarfilm porträtiert Menschen, die sich auf unterschiedliche Art einem naturnahen Leben verschrieben haben.

Wild Plants

Schweiz 2016

Regie: Nicolas Humbert


113 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.07.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Detroit ist ein Symbol für den Niedergang des Industriezeitalters – und bietet deswegen vielleicht idealen Nährboden für ein Zurück zur Natur. Jedenfalls hat sich am Stadtrand der ehemaligen Motown ein Paar angesiedelt, das fast ausschließlich von den Erträgen seines Gartens und der näheren Umgebung lebt. Die beiden sind Protagonisten der Doku des Schweizer Regisseurs Nicolas Humbert, den ältere Kinogänger vielleicht noch von „Step Across The Border“ über den Avantgarde-Jazzer Fred Frith kennen.

In „Wild Plants“ porträtiert Humbert nun eine Handvoll Menschen, die ihr Leben auf unterschiedliche Art den Pflanzen gewidmet haben. In einem weiteren Sinn kann man alle der Urban-Gardening-Bewegung zuordnen. In Zürich schleicht Maurice Maggi jede Nacht durch die Stadt, um auf unansehnlichen Brachflächen und Verkehrsinseln Samen von Kräutern, Blumen und Gemüse auszusäen. Ein paar Monate später sind die tristen Gegenden kaum wiederzuerkennen. Und etwas südlicher in der Schweiz existiert das Kollektiv „Les Jardins de Cocagne“, wo junge Städter bei der Produktion ihres Gemüses selbst Hand anlegen.

Von der handelsüblichen Öko-Doku unterscheidet sich „Wild Plants“ durch seinen gering ausgeprägten missionarischen Eifer. Wenn überhaupt, möchte der Film nicht mit großen Worten überzeugen, sondern durch seine poetischen Bild- und Tonarrangements des Wechselspiels von Mensch und Natur. Zwar haben alle Protagonisten ihr Handeln im Grünen auch weltanschaulich ummantelt. Die Detroiter etwa beschwören den Kreislauf des Lebens, in dem der Kompost zugleich Ende und Anfang markiert. Überwiegend bleibt diese Sinngebung jedoch unterhalb der Schwelle trüber Naturmystik oder Ökoesoterik. „Wild Plants“ drängt seine Zuschauer nicht zum Gärtnern, aber Lust darauf macht er schon.

Doku-lyrisches Loblied auf das Leben mit den Pflanzen. Zum Glück ohne öko-ideologischen Furor.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.07.2016, 14:07 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige