Sprachforschung

Wir Seuchen-Sheriffs

Durch die Pandemie hat sich der Wortschatz der Deutschen erweitert – um Begriffe wie Infodemie, Lockdown oder Corona-Party.

08.12.2020

Von DPA

Mannheim. Superspreader, Geisterspiel oder Infodemie: In der Corona-Krise verbreiten sich nicht nur Viren in ungeheurer Schnelligkeit, sondern auch Wörter. Etwa 1000 Wörter und Wortverbindungen hat das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim (IDS) zu diesem Thema inzwischen gesammelt und online dokumentiert, wie die Sprachforscher am Montag mitteilten.

Manche Begriffe sind komplett neu, andere werden in neuer Bedeutung verwendet. Manche – wie Homeschooling, Lockdown und Tracken – sind aus dem Englischen entlehnt, andere – wie Spuckschutzhaube, Corona-Kontakttagebuch oder Übersterblichkeit – typisch deutsch. Wieder andere sind Wortverschmelzungen aus bereits bekannten Elementen wie etwa die Corona-Party, der Zombieflughafen oder der „Jo-Jo-Lockdown“. Und was bislang nur in wissenschaftlicher Fachsprache bekannt war – von Covid-19 über die Sieben-Tage-Inzidenz bis zur Herdenimmunität – ist in die Alltagssprache eingewandert. Insbesondere um den Begriff Corona hat sich ein Wortnetz gesponnen. Es reicht von „coronisierte Gesellschaft“ über Corona-Bonds bis zum Corona-Ticker und zum Corona-Kabinett.

Goldene Zeiten für Sprachforscher also. Das Mannheimer Sprach-Institut mahnt allerdings zur Vorsicht: Es sei ungewiss, ob sich der neue Wortschatz auch langfristig halte und ob „die Begriffe eine gewisse Verbreitung in die Allgemeinsprache erfahren werden“.

Texte werden durchforstet

So sehen das auch die Sprachjäger der Duden-Redaktion, der wichtigsten Rechtschreibinstanz des deutschen Sprachraums. Ständig durchforsten Mitarbeiter und Computer ein riesiges Gebirge aus Zeitungen, Büchern und Alltagstexten, um neue Wörter zu finden und die Häufigkeit ihres Vorkommens zu ermitteln.

Um in den Duden zu gelangen, müssen Begriffe über einen gewissen Zeitraum immer wieder in unterschiedlichen Quellen auftauchen. „Es dürfen keine Eintagsfliegen sein“, sagt Kathrin Kunkel-Razum, Leiterin der Duden-Redaktion. Begriffe, die das schaffen, werden zunächst in das Online-Verzeichnis aufgenommen. Und nur, wer sich eine gewisse Zeit lang etabliert, schafft auch den Sprung in den gedruckten Duden, der alle drei bis fünf Jahre neu erscheint.

In der Krise greifen Wissenschaftler, Politiker und Medien natürlich auch auf Altbekanntes zurück. Wörter wie Triage oder Pandemie stehen längst im Duden. Auch der Begriff Geisterspiel ist im Sport bereits etabliert.

Das Coronavirus findet sich als Begriff spätestens seit Anfang des Jahrtausends im deutschen Wortschatz, nachdem die Sars-Epidemie sich von China aus verbreitete. Der Begriff Triage, der das Einteilen von Verletzten nach Schwere der Verletzung beschreibt, geht schon auf das 18. Jahrhundert zurück.

In der Zusammensetzung neu ist die „Infodemie“, eine Wortverschmelzung aus Information und Pandemie. Bekannt gemacht hat sie die Weltgesundheitsorganisation WHO, die sich Anfang Februar über eine Überforderung der Öffentlichkeit durch Corona-Nachrichten sorgte. „Die Infodemie kann auch zu einer Corona-Mattheit führen“, warnte sie.

Manche Begriffe werden bewusst geprägt, um Meinungen und Emotionen zu beeinflussen. So legen das häufig auftretende Bild der Welle (Pandemiewelle, zweite Welle, Wellenbrecher) oder der Corona-Tsunami Hilflosigkeit oder Überforderung nahe. Auch Militärisches ist dabei: Von der Virusfront über den Anti-Corona-Schutzwall und die Quarantänefestung wird Handlungsfähigkeit und Kampfeswille signalisiert. Und wer Hygiene-Ritter oder Seuchen-Sheriffs kritisiert, liefert eine Portion Verachtung mit. kna

Zum Artikel

Erstellt:
8. Dezember 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Dezember 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen