Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Außer Wertung?

Wissenschaftler und Funktionäre uneins über die Leistung von Markus Rehm

Wenn man es genau nimmt, hatte Fabian Heinle, Weitspringer der LAV Stadtwerke Tübingen, am Freitag nicht wirklich den Wettkampf gewonnen. In Wahrheit sprang nämlich noch einer weiter auf dem Nürnberger Marktplatz, vor dieser Wahnsinns-Kulisse vor 4000 Zuschauer. Der Sprung von Markus Rehm auf 8,11 Metern war auch gültig. Nur eben nicht ganz so gültig wie der Sprung von Heinle.

26.07.2015

Von Alexander Mühlbach

Denn mit 14 Jahren hat Rehm auf Grund eines Unfalls beim Wakeboard-Training sein rechtes Bein unterhalb des Knies verloren. Seitdem trägt Rehm eine Beinprothese. Die ermöglicht ihm einen normalen Alltag, aber auch das Weitspringen – und genau darin liegt in diesem Wettkampf das Problem. Denn der deutsche Leichtathletikverband (DLV) wertet den Sprung von Rehm zwar, allerdings nur außer Wertung. D...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Juli 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort