Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Großes Fingerhakeln beim Umbau eines Bauernhauses

Wo bitte geht’s zur Baustelle?

Angefangen wurde schon mit dem Umbau in der Mähringer Kirchstraße 21. Wie es mit dem Projekt weitergeht, zum Beispiel wie der Hausbesitzer überhaupt auf die Baustelle kommt, ist noch strittig.

13.07.2012
  • Mario Beisswenger

Mähringen. Es ist eine schöne ländliche Szene unter der Mähringer Kirche: ein gekiester Platz, links ein Bauernhof, rechts ein kleines Haus. Der kleine Schönheitsfehler: Von der Kirche aus lässt sich das Haus in der Kirchstraße 21 nur betrachten, betreten lässt es sich von dieser Seite nicht.

Das war nicht immer so. Lange gehörte das für den Zugang zentrale Hofgrundstück den Anliegern gemeinsam. Doch bevor das Haus in den Besitz des Architekten Jörg Ullmann kam, ging der Hof exklusiv an nur einen Anlieger. Der Zugang zur Nummer 21 ist damit versperrt. Mit dieser Situation konfrontiert, sicherte sich der Architekt, seiner Auskunft nach im Auftrag des Verkäufers der Kirchstraße 21, ein Zufahrtsrecht von der anderen Seite vom Holunderweg aus.

Als sich der Bau- und Umweltausschuss des Kusterdinger Gemeinderates das Objekt am Mittwochabend anschaute, hörte sich das vom im Holunderweg wohnenden Nachbarn anders an. An dessen neu gebautem Häuschen entlang soll die Erschließung erfolgen.

Hauptstreit ist die Erschließungssituation

„Mir wurde hoch und heilig versprochen, dass es von der Kirchstraße erschlossen wird“, sagte der Mann, der das Grundstück vom gleichen Verkäufer erwarb wie der Architekt. FWV-Gemeinderätin Susanne Bailer, die weiter vorne im Holunderweg wohnt, ist sich sicher: „Von einer Überfahrt war nie die Rede.“

Ullmann sieht das auf TAGBLATT-Nachfrage anders. Das Neubau-Grundstück sei mit deutlichem Preisnachlass verkauft worden, gerade weil es mit dem Überfahrtsrecht belastet sei. Als Ausgleich bekam der Häuslebauer auch ein Nutzungsrecht für einen südlich angrenzenden Grundstücksstreifen eingeräumt, der zur Kirchstraße 21 gehört. Es sei klar gewesen und von ihm auch deutlich gesagt, dass Baufahrzeuge die Zufahrt nutzen und später auch der normale Zugangsverkehr, sagt der Architekt.

„Der Hauptstreit ist die Erschließungssituation“, fasste Kusterdingens Ortsbaumeister Gert Gaebele die Lage bei der anschließenden Sitzung für den Ausschuss zusammen. Andere Probleme ließen sich lösen. Der Kanal, an den schon angeschlossen wurde, verkrafte sicher die Einleitung. Fürs abzuleitende Regenwasser müssten gegebenenfalls Rückhaltemöglichkeiten gebaut werden. Da sah er keine Überschwemmungsgefahren, die beim Ortstermin auch beschworen wurden.

Das Projekt hat noch weitere Ungereimtheiten. Schon immer steht das Gebäude Kirchstraße 21 eigentümlicherweise mit ein paar Quadratmetern auf dem Nachbargrundstück. Dieser Nachbar will den Umbau nicht. Ein weiterer Anlieger ärgert sich, dass sein verbrieftes Recht von einem Gartengrundstück zur Kirchstraße zu gelangen, unter den Tisch fiel – auch das ein Problem, das aus dem Verkauf des Hofgrundstücks herrührt.

Wie das Bauvorhaben weitergeht, entscheidet jetzt die Baurechtsbehörde beim Kreis. Der Bau-Ausschuss vertagte die Entscheidung wie zuvor schon der Ortschaftsrat. Der Gleichklang ist wichtig, damit sich nicht der Vermittlungsausschuss von Kusterdingen wegen abweichender Haltung der Gremien mit der Sache befassen muss.

Wegen der komplizierten Situation, habe der Rat über das Baugesuch gar nicht entscheiden können, meinte Mähringens Ortsvorsteher Fritz Braun. „Da hat der Ortschaftsrat nicht mitgemacht.“ Die Kusterdinger Verwaltung erhebt nun von Amts wegen Einwände gegen das Gesuch. Der mit Abriss der Schuppen und ersten Arbeiten an inneren Wänden schon begonnene Bau ruht derweil nach einer Verfügung vom Kreis. Das Haus wollte eine Baufirma vorübergehend als Lager nutzen.

Wo bitte geht’s zur Baustelle?
Gestritten wird in der Mähringer Kirchstraße um den Gebäudeteil rechts im Bild (mit dem einheitlich roten Ziegeldach). Zwei Wohnungen will ein Architekt dort einbauen. Zu diesen Wohnungen darf es aber nicht mehr über den Hof gehen. Die Zufahrt von der Rückseite ist umstritten. Bild: Sommer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball