Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dichter Schnee im Oktober

Wochenendspaß und Verkehrsernst zugleich

Nur wenige Tage nach spätsommerlicher Wärme hat sich am Wochenende der Winter mit Eiseskälte und Schnee gemeldet. Der Kinder und vieler Spaziergänger Freud war vielerorts der Autofahrer Leid. Schwere Unfälle mit Verletzten gab es aber nicht.

29.10.2012

Kreis Tübingen. Bei Kindern löste der Blick aus dem Fenster am Samstagfrüh Jubel aus: Schnee, und das im Oktober! Für viele hieß es: Nichts wie rein in den Schneeanzug und raus in die weiße Pracht. Da wurden dann die immer dicker und schwerer werdenden Kugeln für die ersten Schneemänner dieses Winters gerollt. Auch Schlitten und Skibobs verloren ihren Bühnen- und Keller-Staub schnell im ersten Schnee. Auch wenn meist noch grüne Halme durchs Weiß lugten: Der Winterspaß war vor allem oberhalb von 400 Metern kaum zu bremsen. Nur im Neckartal schmolz der Zauber am Sonntag rasch dahin.

Wir suchen Ihre Bilder vom Wintereinbruch im Oktober !

Die Winteridylle lockte am Wochenende allerorten Spaziergänger und Rodler ins Freie. Polizei und Feuerwehr warnten jedoch eindringlich vor dem Betreten von Wäldern. Und sie mahnten zur Vorsicht auf den Straßen. Die Feuerwehrleitstelle berichtete von 13 Einsätzen bis gestern Nachmittag. Stets waren unter der Schneelast Bäume umgestürzt und Äste abgebrochen. In Gomaringen fiel ein Ast auf eine Stromleitung, die sofort brannte. Die Polizeidirektion Tübingen zählte fünf umgestürzte Bäume und herunter hängende Äste auf der L 1208 zwischen Tübingen und Böblingen, zwei auf der L 392 zwischen Bieringen und Wachendorf und auf der K 6941 zwischen Börstingen und Bieringen sowie auf der L 385 zwischen Ofterdingen und Dettingen. Hier waren es Teilnehmer des Starzachlaufs, die sich den Anfahrtweg freiräumen mussten und so zu einem unfreiwilligen Aufwärmtraining kamen. Die übrigen Bäume und Äste beseitigte die Straßenmeisterei Rottenburg. Die Straße zwischen Kreßbach und Weilheim war auch gestern Abend noch gesperrt.

Bis Samstagabend gegen 22 Uhr war die Straßenmeisterei im Einsatz. Viele Straßen im Steinlachtal, am Albaufstieg von Talheim nach Melchingen, aber auch bei Starzach und im Schönbuch bei Dettenhausen waren schneebedeckt.Noch wichtiger war jedoch der Einsatz am frühen Sonntagmorgen, teilte Stefan Dettenrieder, Leiter der Straßenmeisterei Rottenburg, mit. Von 3.30 bis 10 Uhr waren sieben Streufahrzeuge auf den Straßen des Landkreises unterwegs. Die Meteorologen hatten zunächst günstigere Wetterbedingungen vorhergesagt. „Es hieß, dass der Schneefall bereits am Freitagnachmittag nachlässt“, sagte Dettenrieder. Als es jedoch nicht aufhörte zu schneien, habe man zusätzlich zu den eigenen fünf Streuwagen zwei weitere Winterdienstfahrzeuge von privaten Unternehmen angefordert.

Die Polizei meldete keine verletzten Personen oder Sachschäden durch Astbruch. Allerdings kam es zu zwei Verkehrsunfällen mit zusammen 5000 Euro Schaden, weil die Fahrzeuge noch mit Sommerreifen ausgerüstet waren. Auch im Zollernalbkreis gab es deshalb mehrere Unfälle mit Blechschäden und erhebliche Verkehrsbehinderungen. Die Balinger Polizei leitete Bußgeldverfahren ein. Wer mit Sommerreifen erwischt wurde, zahlt 40 Euro und erhält einen Punkt. Wer einen Unfall verursachte, muss mit bis zu 145 Euro und drei Punkten rechnen.

Doch das waren offensichtlich Ausnahmen. „Die Menschen sind umsichtig gefahren. Sie werden immer vernünftiger“, freute sich DRK-Notärztin Lisa Federle darüber, dass „doch viele Winterreifen benutzen“. Allerdings mache der Wetterumschwung vielen – vor allem älteren – Menschen zu schaffen: „Viele haben mit dem Kältesturz zu kämpfen.“ Federle berichtete, dass sich am Wochenende beim Notdienst viele mit Grippe, Erkältungen und starken Kopfschmerzen gemeldet hätten.

Wochenendspaß und Verkehrsernst zugleich
Der Winter sagte Stopp: Wie hier in der Belsener Waldstraße bescherte der nasse Schnee auf den Bäumen den Feuerwehren am Wochenende einige Arbeit. Bild: Bauer

Nur auf einem einzigen Platz im Landkreis wurde an diesem Sonntag Fußball gespielt: Der SV Unterjesingen widerstand den winterlichen Widrigkeiten, trat auf dem Kunstrasenplatz zum Spiel der Kreisliga B 5 an und wurde belohnt: Die Unterjesinger besiegten den TSV Mähringen 4:1. Einige Spiele gingen am Samstag noch vor dem großen Schneefall über die Bühne, am Sonntag herrschte dann aber auf allen Plätzen – mit Ausnahme von Unterjesingen – winterliche Ruhe. Kurt Kuschel, seit 33 Jahren Staffelleiter der Bezirksliga Alb, hat einen derartigen Wintereinbruch mitten im Herbst noch nicht erlebt. Die 300 Starter beim Starzachlauf ließen sich die gute Laune nicht verderben. Stürze blieben aus, weil die 11,2 Kilometer lange Strecke weitgehend schneefrei war. Aber auch für Cheforganisator Dieter Wagner war es der erste Starzachlauf im Schnee (siehe auch Regionalsport).

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.10.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball