Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zahlreiche Menschen an Hantavirus erkrankt
Labor-Erforschung des Hantavirus. Foto: dpa
Gesundheit

Zahlreiche Menschen an Hantavirus erkrankt

Baden-Württemberg ist besonders stark betroffen. In diesem Jahr gibt es schon 108 Fälle.

20.04.2017
  • LSW

Stuttgart. Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg erkranken am sogenannten Hantavirus. Von Januar bis April seien dem Landesgesundheitsamt 108 Fälle gemeldet worden, sagte eine Sprecherin der Behörde. Das seien 95 Fälle mehr als im Vorjahreszeitraum. 2016 habe es nur 84 Erkrankungen gegeben. „Die aktuellen Fallzahlen sprechen für eine erhöhte Hantavirus-Aktivität.“

Auch bundesweit haben die Erkrankungen zugenommen. Zwischen Januar und Mitte März seien 136 Fälle (2016: 38) gemeldet worden, sagte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts (RKI). Allerdings sei 2016 ein Jahr mit sehr geringen Fallzahlen gewesen. Generell schwankten die Zahlen sehr: 2016 seien insgesamt nur 282 Menschen erkrankt, vier Jahre zuvor dagegen 2825.

Für Baden-Württemberg rechnen Experten derzeit mit mehr als 2440 Erkrankungen im Jahr 2017. Grund für die hohen Zahlen ist laut Landesgesundheitsamt der gute Ertrag der Buchen in den Wäldern im vergangenen Jahr. Dadurch habe es viele Bucheckern gegeben, die vor allem der Rötelmaus als Nahrung dienten, sagte die Sprecherin weiter.

Das Hantavirus wird von Nagetieren wie der Rötelmaus übertragen und verursacht bei Menschen eine grippeähnliche Krankheit mit Fieber, Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Auch Blutdruckabfall und Nierenfunktionsstörungen bis zum -versagen können folgen.

Die meisten Erkrankungen in Baden-Württemberg habe es mit 14 Fällen im Kreis Reutlingen gegeben, sagte die Sprecherin. Dahinter liegen die Kreise Esslingen und Göppingen mit je zehn Erkrankungen. Im bundesweiten Vergleich gehört Baden-Württemberg nach RKI-Angaben zu den Ländern mit den meisten Fallzahlen.

Um sich zu schützen, sollten Menschen nach Expertenangaben vor allem in Gebieten mit viel Buchenwald den Kontakt mit Ausscheidungen von Nagern vermeiden – beispielsweise bei Holzarbeiten in Wald und Garten und bei der Reinigung von Kellern, Schuppen, Scheunen und Ställen. Kathrin Drinkuth, dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Bürgermeisterwahl im ersten Anlauf entschieden Christian Majer holt in Wannweil auf Anhieb knapp 60 Prozent
Klarer Sieg fürs Aktionsbündnis: Kein Gewerbe im Galgenfeld 69,6 Prozent beim Bürgerentscheid: Rottenburg kippt das Gewerbegebiet Herdweg
Warentauschbörse Stetes Kommen und Gehen
Kommentar zur Bürgermeisterwahl in Wannweil Jetzt muss er Kante zeigen
Amtsgericht Horb verhandelt Cannabis-Besitz Hanfkekse aus eigenem Anbau
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball