Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wasserschaden im Pflegeheim

Zehn Wohnungen können nicht belegt werden

Im März ging das 7,2 Millionen Euro teure Pflegeheim Unterm Georgenberg in Betrieb. Schon kurz nach dem Start wurde ein sich ausbreitender Wasserschaden festgestellt. Vermutlich hat die Flaschnerfirma geschlampt.

17.07.2012
  • Bernd Ulrich Steinhilber

Reutlingen. Noch ist das Malheur überschaubar. Von 25 000 Euro ist die Rede. 50 000 Euro können es werden, bis die Schäden im September behoben sind. Werner Rumpel, Chef der Reutlinger Altenhilfe (RAH), ist verschnupft und erleichtert zugleicht. „Wir sind froh, dass wir das Problem rechtzeitig erkannt haben. Unter Vollbetrieb wäre es schwierig geworden“, sagte Rumpel gestern im Gespräch mit dem TAGBLATT. „So konnten wir noch flexibel reagieren und umschichten.“

Wegen der Nässe können derzeit 14 Räume nicht genutzt werden. Zehn der 50 Dauerpflegeplätze stehen leer. Rumpel hofft, dass es damit sein Bewenden hat. Sicher ist das nicht. Schon bei der Inbetriebnahme des Pflegeheims im März deuteten sich die ersten Schäden an. Und es wurden immer mehr. In allen Stockwerken. Hinter den Fliesen bildete sich Feuchtigkeit. Schließlich wurde eine Spezialfirma beauftragt – und fündig. Vermutlich habe der Flaschner geschlampt und mehrere Duschwannen nicht an den Abfluss angeschlossen. Jetzt müssen nicht nur die Räume saniert werden, was Zeit bis September beanspruchen dürfte.

Die Altenhilfe beklagt wegen der Belegungsausfälle einen noch nicht exakt zu beziffernden Verlust an Betriebseinnahmen. Der RAH-Chef geht davon aus, dass Sanierung und Belegungsausfälle von den Versicherungen beglichen werden. Nicht betroffen vom dem Nässe-Einbruch sind die 17 Kurzzeitpflegeplätze.

Für den Bauherrn, die GWG-Wohnungsgesellschaft, ist es nach Orschel-Hagen und dem Haus Lindach das dritte Pflegeheim. Im Haus Lindach und im Ringelbachquartier „Unterm Georgenberg“ ist die RAH Mieter. Das Projekt wurde vom Land Baden-Württemberg mit zwei Millionen Euro gefördert und mit einer Millionen Euro vom Landkreis – was, so die Kalkulation des Betreibers, den Pflegesatz um rund fünf Euro pro Tag mindert. Für die 25 Dauerpflegeplätze auf jedem der beiden Stockwerke stehen je 21 Quadratmeter, Nasszelle inklusive, zur Verfügung.

Zehn Wohnungen können nicht belegt werden
Ein Wasserschaden im Haus Georgenberg macht derzeit der Reutlinger Altenhilfe zu schaffen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball