Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Zeitung: Kennzeichnungspflicht für Polizisten wird begraben

Die eigentlich von Grün-Rot geplante Kennzeichnungspflicht für Polizisten kommt nach Einschätzung des SPD-Innenexperten Nikolaos Sakellariou nicht mehr.

25.11.2015

Von dpa/lsw

Der SPD-Innenexperte Nikolaos Sakellariou. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Angesichts aktueller Herausforderungen bräuchten die Beamten «kein Misstrauen, sondern unsere volle Unterstützung», sagte der SPD-Innenpolitiker. Stattdessen solle der Landtag noch vor der Wahl einen Bürger- und Polizeibeauftragen bekommen.

Ihn könnten Bürger bei Übergriffen durch Einsatzkräfte anrufen, um interne Ermittlungen anzustoßen. Noch unklar seien die Befugnisse.

Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Kennzeichnungspflicht für Polizisten ist ein großes Streitthema von Grün-Rot. Die Grünen pochen auf die Umsetzung, weil sie nach Zwischenfällen bei Einsätzen «Schwarze Schafe» unter den Beamten eindeutig identifizieren wollen. Jedoch gab Innenminister Reinhold Gall (SPD) wiederholt zu erkennen, dass das Projekt für ihn keine Herzensangelegenheit ist.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2015, 21:22 Uhr
Aktualisiert:
25. November 2015, 21:22 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. November 2015, 21:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen