Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

«Zementmord»: nachträgliche Sicherungsverwahrung vertretbar

Die nachträgliche Sicherungsverwahrung des Haupttäters im sogenannten Zementmord-Fall wäre nach Ansicht eines psychiatrischen Gutachters vertretbar.

20.03.2018

Von dpa/lsw

Der Eingang des Landgerichts in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Die Voraussetzungen wären erfüllt», sagte der Facharzt für Jugendpsychiatrie, Gunter Joas, am Dienstag am Landgericht Stuttgart. Es sei nicht auszuschließen, dass der heute 29 Jahre alte Mann auch elf Jahre nach der Bluttat und nach zehn Jahren Haft wieder schwere Gewaltdelikte begeht. Das Gericht hat über die Anordnung einer Sicherungsverwahrung zu entscheiden. Obwohl der Mann seine Haftstrafe abgesessen hat, will die Staatsanwaltschaft ihn nicht auf freien Fuß setzen. Von dem Mann gehe nach wie vor eine hochgradige Gefahr aus. Eine Entscheidung soll im April fallen.

Der 29-Jährige und ein Komplize hatten den 19 Jahre alten Schüler Yvan Schneider im August 2007 im Rems-Murr-Kreis mit Schlägen und Tritten getötet. Die Leiche wurde zerstückelt, in Teilen in Blumenkübel einbetoniert und im Neckar versenkt. Der Fall wurde später oft als «Zementmord» bezeichnet.

Der Eingang des Landgerichts in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
20. März 2018, 12:25 Uhr
Aktualisiert:
20. März 2018, 16:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. März 2018, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen