Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vielfältiges mit Tschaikowskys „Rokoko-Variationen“ und dem Cello-Hardrock von Apocalyptica

Zur Wassermusik ankerten auf dem Neckar 46 Stocherkähne

Tübingen. In diesem wechselhaften Sommer hatte die Tübinger Wassermusik am schwül-warmen Freitagabend Glück. 46 Stocherkähne mit rund 600 Zuhörern ankerten vor der Landspitze am Casino. Zu beiden Ufern freuten sich Anwohner über die Gratis-Serenade, an den Böschungen wurden Picknick-Körbe ausgepackt.

30.07.2012

Die Musiker von ± 12 Vc („plus minus zwölf Cellisten“) waren Donnerstagnacht erst von einer Konzertreise aus Barcelona zurückgekehrt. Das jugendliche Ensemble aus Josephs Hasten Celloklasse an der Tübinger Musikschule konzertierte in variierenden Besetzungen bis zum Tutti mit 13 Celli (Anneke Creuzberger, Daniel Götte, Michael Fretschner, Martin Jantzen, Jan-Mathis Kiviet, Lucia Martin, Georg Peiffer, Nicola Pfeffer, Felicia Ruge, Silvia Schöller, Yasmeen Shirazee, Lennart Wenzel und Christine Werner). Vom Repertoire her dürfte die elfte Tübinger Wassermusik, veranstaltet von Club Voltaire und Kulturamt, eine der anspruchsvollsten und vielseitigsten gewesen sein – von Villa-Lobos‘ „Bachianas Brasileiras“ bis zum Frühklassiker Georg Christoph Wagenseil. Besonders gelungen waren Hastens eigene Bearbeitungen: das Andante cantabile aus Kabalewskis Cellokonzert Nr. 2 (Solistin: Lucia Martin) und Tschaikowskys „Rokoko-Variationen“ – das Highlight des Abends mit dem grandiosen Solisten Martin Jantzen.

Nach halb zehn wurden auf den Kähnen Lampions entzündet und die Cellisten gingen mit Walzer und Fandango zur leichten Muse über. Trotz Verstärker verwehte manches über die Distanzen, aber der erdig volle Klang der Celli setzte sich doch recht geschlossen fort. Zur späten Stunde begeisterte das Ensemble sein Publikum mit heftigem Apocalyptica-Cello-Hardrock. Und wieder ganz romantisch die letzte Zugabe: Tschaikowskys „Pezzo capriccioso“ mit der Solistin Nicola Pfeffer. ach / Bild: Groebe

Zur Wassermusik ankerten auf dem Neckar 46 Stocherkähne

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball