Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Bier zurück zum klösterlichen Ursprung

Zur universellen Verwendbarkeit der Maultasche kommt jetzt ein feiner Malzgeschmack

Kulinarische Verpackungskünstler stopfen in den Maultaschenteig alles, was ihre Vorratskammer hergibt. Von Aal bis Zucchini ist für die Füllung vieles möglich. Jetzt kommt dunkles Bier zum Schweinefleisch.

20.11.2015
  • HANS GEORG FRANK

Ditzingen Ob die schwäbische Nationalspeise tatsächlich von Mönchen in Maulbronn erfunden wurde, lässt sich nicht mit wissenschaftlicher Sicherheit beweisen. Aber sie klingt ja gar zu gut, diese Legende von den "Herrgottsbscheißerle", mit denen die Kuttenträger das Fleischverbot umgangen haben sollen, damals im 17. Jahrhundert. Maulbronn als Geburtsort der Maultasche ist halt glaubhaft für die Fastenspeise die sich zur Ganzjahresdelikatesse entwickelt hat.

Nun schickt sich die Firma Bürger mit Zentrale in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) an, den klerikalen Bezug neu zu definieren. Von der Klosterbrauerei in Alpirsbach bezieht der Weltmarktführer dunkles Bier, das mit Schweinefleisch, Speck, Blattspinat, Tomatenmark, Ei und Petersilie vermengt wird. Dadurch soll ein "feiner Malzgeschmack" entstehen. Wer diese Kloster-Maultasche verspeist, muss nicht um den Führerschein fürchten. Zwar hat das Bier zunächst einen Anteil von 10 Prozent am delikaten Füllstoff, doch bei der Produktion verpuffen davon 3 Prozent. Nach der Zubereitung in der Brühe bleiben nur noch 0,35 Prozent Alkohol übrig.

Die "Weltneuheit" bringt ausgerechnet jenes Unternehmen auf den Markt, das sich für den amtlichen Schutz der schwäbischen Maultasche eingesetzt hat. Der leckeren Labsal hat die Europäischen Union 2009 den Stempel "Geschützte geografische Angabe" aufgedrückt. Diese Form der Wertschätzung konnte auch die viel zitierte Einschätzung von Thaddäus Troll ("außen pfui, innen hui") zu keiner Zeit verhindern.

Dieser erfolgreiche Einsatz auf politischer Ebene hält den 1934 gegründeten Großproduzenten - 800 Mitarbeiter, 178 Mio. EUR Umsatz - nicht davon ab, neben dem Prototypen immer weitere Abwandlungen in die Kühlregale zu stellen. Gut 40 verschiedene Ausprägungen der "Fülle in Hülle" stellt Bürger in seiner Crailsheimer Fabrik her. Täglich laufen im Schnitt 1,5 Mio. Stück vom Band. Sie sind gerollt oder zu Kissen gefaltet, mit kleingehacktem Gemüse bestückt oder mit Fleisch von Schwein, Rind, Kalb, Huhn in wechselnden Anteilen. Sogar Kürbis und Karotte werden eingewickelt, ebenso Frischkäse, Gouda und Spinat. Selbst Veganer müssen auf das Fertigprodukt neuerdings nicht mehr verzichten.

Tatsächlich ist die Maultasche universell verwendbar wie kaum eine andere Speise. Kulinarische Verpackungskünstler an heimischen Herden schrecken nahezu vor nichts zurück, wenn sie den Nudelteig ausgerollt haben. Kaum etwas aus der Vorratskammer lässt sich nicht pürieren und mittels Gewürzen zu einer neuen Maultasche aufpeppen. Von Aal bis Zucchini, von Aubergine bis Ziegenkäse reicht die Zutatenliste. Für die Farce, wie die Füllung bei Experten heißt, werden auch Fisch und Fenchel, Tomate und Tofu genommen.

Für Puristen ist solcher Missbrauch der Maultasche dagegen eine Farce, eine derbe Posse. Das Original hat vor allem aus Brät und Spinat zu bestehen, alles andere ist Schnickschnack. Wer damit allerdings profitable Geschäfte machen möchte, muss breit aufgestellt sein. Für jeden Geschmack etwas, gerne glutenfrei, auch wenn der Teig deshalb leicht brüchig wird. Das industrielle Sortiment mundet nicht nur Schwaben. Bürger hat auch Kundschaft in Frankreich, in den USA und in Japan. Nur in Italien läuft nichts, da sind die Ravioli beliebter.

Zur universellen Verwendbarkeit der Maultasche kommt jetzt ein feiner Malzgeschmack
Prost Mahlzeit - im wahrsten Sinne des Wortes: Jetzt gibt es Maultaschen, in denen Klosterbier verarbeitet wird. Aber die Teigtaschen gelten in Sachen Füllung ohnehin als ideale Spielwiese für alle kreative Köche. Foto: Bürger

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball