Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart/Ulm

Zwei Gefährder aus Ulm abgeschoben

Die Behörden haben zwei tunesische Gefährder aus Ulm abgeschoben.

10.04.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart/Ulm. Wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt am Montag mitteilten, wurde gegen die beiden 35-Jährigen seit Dezember wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Beide waren demnach aufgefallen, weil sie den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gut geheißen hatten. Befürchtet wurde, dass sie auch einen solchen Anschlag planten. Dafür wurden aber keine Beweise gefunden, hieß es. Da ihre Asylanträge ohnehin abgelehnt worden waren, wurden demnach vorsorglich «aufenthaltsbeendende Maßnahmen» eingeleitet. Gefährder sind Menschen, denen die Behörden einen Anschlag zutrauen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.04.2017, 13:55 Uhr | geändert: 10.04.2017, 11:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball