Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zwei ungleiche Schwestern

Für alle, die sich Isabelle Huppert immer schon mal als Zicke vorstellen wollten.

Für alle, die sich Isabelle Huppert immer schon mal als Zicke vorstellen wollten.

LES SOEURS FACHEES
Frankreich

Regie: Alexandra Leclère
Mit: Isabelle Huppert, Catherine Frot, Francois Berléand

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Martine hat schlechte Laune. Das ungeschminkte Gesicht der attraktiven Pariserin, die immer das Mittagessen auslässt, wirkt vor Stress beinahe durchscheinend. Martine (Isabelle Huppert) verbreitet eine aggressive Kälte in ihrer Umgebung. Der kleine Sohn ist verstummt, gegen ihren älteren Ehemann hegt sie eine Feindseligkeit, die sich bereits an Winzigkeiten (zu lautes Atmen) entzünden kann.

Kein guter Zeitpunkt für einen Besuch ihrer jüngeren Schwester Louise, die es nie aus der Provinz herausgeschafft hat. Anders als die großbürgerlich residierende Martine hat sie es nur zur Kosmetikerin gebracht. Nun allerdings hat Louise einen Termin in einem angesehenen Pariser Verlag, der sich für das Manuskript ihres ersten Buches interessiert. Das Wochenende davor soll den beiden Schwestern gehören. Die naiv-aufdringliche Art von Louise hat gerade noch gefehlt, um Martines Selbstbeherrschung vollends zu pulverisieren.

Martine erscheint als fiese, kalte Zicke, gegenüber deren Gemeinheiten Louise nur traurig-treuherzig die riesigen braunen Kulleraugen aufreißen kann. Derweil flüchten Mann, Kind, Haushälterin und die männlichen Freunde Martines zur „unkomplizierteren“ Schwester. Und zur Strafe muss Martine auch noch einsehen, dass sie selbst der fettesten Lebenslüge aufsitzt.

Das alles ist sehr dick aufgetragen, wie ein unbarmherziger Härtetest für den fragilen Charme der Huppert. Glücklicherweise gibt es immer noch Filme, die gerade durch ihre Distanz zur Soap-Ästhetik des Fernsehens beeindrucken. „Zwei ungleiche Schwestern“ gehört leider nicht zu ihnen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
19.09.2005

12:00 Uhr

Tom schrieb:

Ausgezeichnete schauspielerische Leistung von Isabelle.



11.09.2005

12:00 Uhr

Alf schrieb:

Hervorragende Schauspieler(innen) in einem klassisch französischen Film. Ich fand ihn sehenswert.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige