Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Heidenheimer Katzenjammer

Zweitligist von der Ostalb sieht sich um den Sieg betrogen

Der 1. FC Heidenheim fühlt sich in der zweiten Fußball-Bundesliga mit dem 1:1 beim SC Paderborn etwas verschaukelt. RB Leipzig hat die Tabellenspitze an den SC Freiburg abgegeben.

09.11.2015
  • DG

Paderborn Holger Sanwald, der Geschäftsführer des 1. FC Heidenheim, war angefressen. Mit dem 1:1 beim SC Paderborn wurde der Abwärtstrend in der zweiten Fußball-Bundesliga nach zwei Pleiten zwar gestoppt. "Wir sind stolz auf die Mannschaft. Sie hat eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber zuletzt gezeigt", lobte er zunächst.

Allerdings trieb ihm die fehlende Reaktion von Schiedsrichter Günter Perl auf die letzte Aktion des Spiels die Zornesröte ins Gesicht. Ein Schuss von Tim Göhlert landete im Paderborner Strafraum am ausgestreckten Arm von SC-Kapitän Marvin Bakalorz. Doch der Elfmeterpfiff blieb aus. "So eine Fehlentscheidung ist ein Witz", schimpfte Sanwald. "Das war nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Beim Punkt- und dem DFB-Pokalspiel gegen Sandhausen wurden uns schon zwei klare Tore nicht anerkannt."

Mehr Freude hat er inzwischen an Stürmer Adriano Grimaldi, der seinen ersten Saisontreffer erzielte. Zu Beginn der Runde hatte er keine Rolle gespielt. "Wir haben eine große Leistungsdichte im Kader. Es geht auch konsequent nach den Trainingsleistungen", sagte Sanwald. Und eben dort hat sich Grimaldi für seinen Einsatz empfohlen, im Gegensatz zu Offensivkollege Felix Schröter, der Leihgabe von Schalke 04. Sanwald: "Felix muss sich im Training anbieten, momentan kommt zu wenig. Ich hoffe, er hat den Ehrgeiz."

Nach neun Spielen ohne Niederlage hat RB Leipzig durch das 0:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern, der sich von Sportdirektor Markus Schupp getrennt hat, die Tabellenspitze wieder eingebüßt. Den Platz an der Sonne hat der SC Freiburg durch ein 1:1 beim MSV Duisburg übernommen. Bei den Zebras feierte der neue Trainer Ilia Gruev seine Premiere als Nachfolger des entlassenen Gino Lettieri.

Zweitligist von der Ostalb sieht sich um den Sieg betrogen
Nach dem Ausgleichstreffer hatten Heidenheims Torschütze Adriano Grimaldi (M.), Marcel Titsch-Rivero (l.) und Marc Schnatterer noch Grund zu feiern. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball