Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Internet

Zwischen Protz und Peinlichkeiten

Promis präsentieren sich gerne – nicht immer pannenfrei.

26.11.2016

Von VALERIE EBERLE

Journalistin und „Society-Expertin“ Vanessa Blumhagen. Foto: dpa

Chrissy Teigen schaltet ihr Twitter-Profil für Monate auf privat, Justin Biber löscht seinen Instagram-Account und Tila Tequilas Account wird von den Twitter-Betreibern gesperrt. Die Sozialen Medien werden nur zu oft von Prominenten zu ihren Gunsten genutzt. Um Aufmerksamkeit zu erhaschen, berühmter zu werden, Likes zu bekommen. Oft geht diese Marketing-Strategie nach hinten los. Darunter leiden nicht nur die Stars, sondern auch ihre Fans. Ob Fake oder wahres Missgeschick kann kaum noch jemand unterscheiden. Ein Hasskommentar folgt dem nächsten. Die jüngsten Skandale im Netz:

Nazigruß auf Twitter

Tila Tequila war eine der ersten großen Social-Media-Stars in den USA – und sorgte nun mit dem Hitlergruß für Aufregung. Auf einer Siegesfeier am 18. November für Donald Trump beim Kongress der „Alt Right“-Neonazis in Washington twitterte sie fröhlich ein Bild. Ein Bild beim Hitlergruß mit zwei rechtsradikalen Gesinnungsgenossen. Zuvor hatte sich die 32-Jährige als „Wiedergeburt Adolf Hitlers“ betitelt mit „Nennt mich Hitila“.

Bereits 2013 posierte sie auf einem bearbeiteten Bild mit Hakenkreuz-Armband vor dem Eingang von Auschwitz und schrieb unter das Bild: „Warum ich mit Hitler sympathisiere: Teil 1“. Damit aber nicht genug: Ihre kleine Tochter musste bereits 2015 für antisemitische Postings ihrer Mutter herhalten. Mit Hitler-Bärtchen, Scheitel und Uniform wurde das Kind in ein Hitler-Kostüm gesteckt und mit dem Hashtag #BabyHitler online gestellt. In der Zwischenzeit wurde Tila Tequilas Twitter-Account wegen der rassistischen Aussagen gesperrt.

Nacktblitzer bei Chrissy Teigen

Sie wollte niemanden traumatisieren, sagt Chrissy Teigen drei Tage nach ihrem Nacktblitzer bei den American Musik Awards diese Woche auf Instagram. Die 30-Jährige ließ auf dem roten Teppich tiefer blicken denn je. Ohne Höschen dafür aber glattrasiert, bestritt das Model in einem beinahe bis zur Brust aufgeschlitzten Kleid den roten Teppich. Aber richtig peinlich war es der Ehefrau von John Legend wohl nicht. Humorvoll postete sie: „Ich entschuldige mich bei jedem, den ich mental oder physisch mit meiner ,Hooha' verletzt habe.“ Dann fügte sie hinzu: „Laserhaarentfernung ist von SEV Laser Aesthetics.“

Barths Verschwörungstheorie

Peinlich, peinlicher, Mario Barth – oder einfach witzig? Der Komiker Mario Barth hat mit einem „Live-Video“ vor zwei Wochen, das er vor dem Trump-Tower in New York machte, für Aufmerksamkeit gesorgt. À la Verschwörungsaufdecker zeigt er im Video einen beinahe menschenleeren Platz vor dem Tower. „Wenn schon wieder so viel Schrott in den Nachrichten gezeigt wird, .?.?.?Demonstranten seh' ich hier nicht“, sagt er und lacht in die Kamera. Dumm nur, dass Barth nicht wusste, dass der Platz wegen einer späteren Parade zum Veteran?s Day abgesperrt worden war und die Demonstrationen erst am Abend stattfinden würden. Danach meldete sich der Komiker mit einem weiteren Video-Post: „Seit 15 Jahren schon kriege ich auf die Fresse von der Presse.“ Immer werde ihm vorgeworfen, sich nur mit dem Thema „Mann-Frau“ zu beschäftigen. „Jetzt bin ich einmal vorm Trump Tower und mach' so 'ne Nummer – und was passiert?“ Hohn statt Achtung hätte er bekommen.

Ob sich Mario Barth wirklich in neue Comedy-Sphären gewagt hat oder einfach nur versucht, seinen peinlichen Fauxpas zu vertuschen, bleibt fraglich. Komisch ist aber, dass sich selbst sein Heimatsender distanziert. „RTL hat damit nichts zu tun“, sagte eine Sprecherin des Privatsenders. Barth ist auf RTL unter anderem mit seiner Show „Mario Barth deckt auf“ zu sehen.

Fan blutig geschlagen

In seiner bisher siebenjährigen Sängerkarriere hat Justin Bieber wohl ebenso viele negative Schlagzeilen wie Hits produziert. In Spanien verlor der Kanadier vor wenigen Tagen wegen eines aufdringlichen Fans erneut die Nerven – und schlug so fest zu, dass der Junge an der Lippe blutete.

Ein Video zeigt, wie Bieber auf dem Rücksitz einer Limousine zum Konzert vorfährt und der langsam rollende Wagen von kreischenden Fans umringt wird. Einer davon rückt plötzlich näher, greift durch das heruntergekurbelte Fenster in den Wagen Richtung Bieber. Der reagiert mit einem Schlag. In den Sozialen Netzwerken zeigten viele Bieber-Fans – die so genannten „Belieber“ – Verständnis für den Faustschlag. „Ich hätte das gleiche gemacht, wenn mich jemand so angefasst hätte“, hieß es in einem der vielen Tweets.

Versteckte Skandale

Wenn Bibi, die Lochis oder Lisa und Lena ihre neue Uhr präsentieren, den Lidschatten von L'Oréal empfehlen oder den Kaffee von Starbucks loben, kommt das nicht von ungefähr. Alle sind sie Youtube-Stars, millionenfach geklickt und wahre Werbewunder.

Viele Firmen und Marketingstrategen benutzen die „neuen Stars“ aus dem Internet mittlerweile gezielt, um ihre Produkte zu vermarkten. Denn anders als Popstars wie Justin Bieber und Taylor Swift wirken Youtube-Stars nicht unerreichbar – sondern wie Freunde von nebenan. Und von Freunden erwartet niemand eine schlechte Empfehlung oder einen unbedachten Kauf-Tipp.

Ein guter Skandal kann lange geplant und bis ins Detail durchdacht sein. Manche Stars tappen aber auch einfach ungewollt ins Fettnäpfchen. Ob sie alle wahr sind – die Skandale der Stars und Sternchen – wer weiß?

Zum Artikel

Erstellt:
26. November 2016, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
26. November 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. November 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen