Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Saiten des Lebens

Saiten des Lebens

Berührendes Drama um ein Streichquartett, das durch die Parkinson-Erkrankung des Cellisten aus dem Takt gerät.

Jetzt im Kino: Emotionaler Aufruhr im Streichquartett - "Saiten des Lebens"

Jetzt im Kino: Emotionaler Aufruhr im Streichquartett - "Saiten des Lebens" --

00:48 min

A Late Quartet
USA

Regie: Yaron Zilberman
Mit: Philip Seymour Hoffman, Christopher Walken, Catherine Keener

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.04.2013
  • Dorothee Herrmann

Vordergründig geht es im Spielfilmdebüt des Dokumentaristen Yaron Zilberman um eine der anspruchsvollsten musikalischen Gattungen, das Streichquartett. Wie es der weniger verkitschte Originaltitel („A Late Quartet“) andeutet, ist es der Zeitform des Fast-nicht-mehr unterworfen.

Vier Musiker/innen in New York sind damit konfrontiert, dass ihr weltberühmtes Quartett auseinanderzubrechen droht. Wie ein Schock trifft den Cellisten Peter (Oscar-Preisträger Christopher Walken) die Diagnose: Das winzige Zögern, mit dem er hinter dem Spieltempo seiner drei Musikerkollegen zurückbleibt, ist ein erstes Anzeichen seiner Parkinson-Erkrankung. Vielleicht erklärt die jahrzehntelange künstlerische Disziplin Peters überaus gemessene Reaktion: Es ist, als würde sein Blick nur noch klarer, noch unbestechlicher.

Um ihn herum gerät das komplizierte Beziehungsgefüge umso heftiger außer Kontrolle: Robert (Philip Seymour Hoffman), zweite Violine, will dem Primgeiger Daniel endlich den soloistischen Rang bestreiten. Roberts Frau, die Bratschistin Juliette (Catherine Keener), zweifelt, ob das Quartett ohne Peter überhaupt noch eine Zukunft hat und findet sich nach einer beinahe klischeehaft abgedroschenen Szene mit Robert zwischen den Trümmern ihrer Ehe.

Meisterlich ist der Film in seiner Fähigkeit, in alltäglichen Begebenheiten verpasste Gelegenheiten aufzuspüren, Situationen, in denen Menschen einander verfehlen (müssen) – was den Film auch für Nichtmusiker interessant machen dürfte. Wunderbar beiläufig sind die Figuren immer neuen Inkongruenzen ausgesetzt, Emotionen zur falschen Zeit, die das Gegenüber nur abweisen kann.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.04.2013, 12:00 Uhr | geändert: 07.07.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.07.2013

12:00 Uhr

Mirjam schrieb:

Mäßig. Die erste halbe Stunde langweilig ohne Ende und Dialoge, Dialoge. Dann kommen die Beziehungskisten, bis zum Rand voll mit Klischees und allesamt vorhersehbar. Einziger spannender Moment, Der zweite Geiger haut dem ersten Geiger eine rein, weil der mit seiner Tocher eine Beziehung angefangen hat. Dabei fällt die wertvolle Geige zu Boden.... Ich musste immer auf die Geige starren, wie kann das sein? Kein Musiker würde selbst in größter Wut, so etwas tun und ein Instrument der Zerstörung überlassen.