Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
A United Kingdom

A United Kingdom

In den 1940-er Jahren spielendes Melodrama um einen afrikanischen Adligen, der sich in eine britische Büroangestellte verliebt.

A United Kingdom

GB 2016

Regie: Amma Asante
Mit: David Oyelowo, Rosamund Pike, Jack Davenport

111 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.02.2017
  • Verleih

Inhalt: Im Jahr 1947 verliebte sich Seretse Khama, König von Botswana, in die Londoner Büroangestellte Ruth Williams. Ihre Heirat wurde nicht nur von ihren beiden Familien, sondern auch von den Regierungen Großbritanniens und Südafrikas abgelehnt. Doch Seretse und Ruth trotzten ihren Familien, der Apartheid und dem Britischen Empire - ihre Liebe war stärker als jedes Hindernis, das sich ihnen in den Weg stellte. Sie veränderte die Geschicke einer Nation und inspirierte die ganze Welt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.02.2017, 15:09 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
03.04.2017

13:21 Uhr

Klex schrieb:

»Ein stilvoller, couragierter, eindringlich gespielter Film« (Andreas Köhnemann auf Zeit.de). Der Thronfolger des mitten in Südafrika liegenden Betschuanaland (heute Botswana) heiratet eine weiße Engländerin. Die beiden gewinnen eine breite Mehrheit der der Bevölkerung von Betschuanaland und setzen sich nach langwierigem Kampf gegen den Widerstand Südafrikas (das gerade die Apartheidgesetze verabschiedet hat) und gegen zwei britische Regierungen durch. Der von einer schwarzen Regisseurin gedrehte, historisch nicht verfälschte Film, ist nicht nur ein großer Genuss für Gefühl und Verstand, sondern auch eine Ermutigung für alle, die nicht glauben, dass Rassismus und Sexismus oder die Komplizenschaft damit politisch alternativlos sein müssen.
Gehört zu den Filmen, mit denen ich als Kultusminister den Geschichtsunterricht an unseren Schulen aufpeppen würde, wer nicht so lange warten will, geht halt ins Kino, wo der superb gespielte Film sowieso viel schöner ist als auf einem Fernsehschirm.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige