Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles was ich an euch liebe

Rat mal, wer zum Essen kommt? Die jüdisch-arabische Variante verheddert sich nach starkem Start im Klamauk.

Rat mal, wer zum Essen kommt? Die jüdisch-arabische Variante verheddert sich nach starkem Start im Klamauk.

SERES QUERIDOS
Spanien

Regie: Teresa de Pelegri
Mit: Norma Aleandro, Guillermo Toledo, Maria Botto

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Wird es je Frieden zwischen Juden und Arabern geben? Auf der anderen Seite des Mittelmeers, in Spanien, ist das offenbar kein Problem. Dort sind der Palästinenser Rafi und die Jüdin Leni seit einigen Wochen ein glückliches Paar. Doch nun naht der Härtetest – ein Antrittsbesuch bei Lenis Familie. Die ist zwar unterm Strich durchaus liberal, aber in ihren Einzelteilen so durchgeknallt, dass Rafi zurecht schon im Aufzug von Schweißausbrüchen heimgesucht wird. Der blinde Opa, ein Kriegsveteran, fuchtelt bei jeder Gelegenheit mit Sturmgewehr und Messer herum, der pubertierende Bruder macht gerade auf streng orthodox, die Schwester ist unheilbar nymphoman und die Mutter wandelt ob dieses wilden Haufens, der etwas platt die israelische Gesellschaft spiegelt, am Rande des Nervenzusammenbruchs. Weniger aus bösem Willen als aus Ungeschick sind die Fettnäpfchen hier in so dichter Folge drapiert, dass die feindverbindende Liebschaft alsbald hässlich befleckt dasteht.

Wer auf eine gallige Satire im Woody-Allen-Stil hofft, wird eine Weile ganz gut bedient, wenn das Regie-Duo Teresa de Pelegri und Dominic Harari mit Wonne die wechselseitigen Vorurteile und Feindbilder durchschüttelt. Leider ist dieses Pulver schnell verschossen. Spätestens zur Halbzeit kippt die Geschichte in Richtung gutmütiger Klamauk, der gedehnt um die Frage kreist, ob Tollpatsch Rafi aus Versehen Lenis Vater mit gefrorener Suppe erschlagen hat.

Bei den folgenden Turbulenzen gibt es zwar immer noch manches zu schmunzeln, doch von einer Ernst zu nehmenden Komödie ist der Film so weit entfernt wie der Nahe Osten vom ewigen Frieden. Und die Botschaft, wonach es nur etwas guten Willen für ein einträchtiges Zusammenleben braucht, ist kaum mehr als billiges Balsam auf die schuldbewusste europäische (speziell deutsche) Seele.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.12.2005

12:00 Uhr

David Gall schrieb:

Ein toller Film.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige