Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles was kommt

Alles was kommt

Isabelle Huppert spielt eine Philosophielehrerin, die die Trennung von ihrem Ehemann als Chance sieht, sich noch einmal neu zu erfinden.

Isabelle Huppert erfindet sich neu - "Alles was kommt" (18.8.)

L' avenir
Frnkreich 2016

Regie: Mia Hansen-Løve
Mit: Isabelle Huppert, Roman Kolinka, Edith Scob

98 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.01.2017
  • Klaus-Peter Eichele

Paris leuchtet verführerisch im sommerlichen Glanz, als Nathalie (großartig: Isabelle Huppert) von einer Katastrophe heimgesucht wird. Ihr Mann erklärt nach 25 Jahren Ehe, dass er sie verlassen und fortan mit seiner Geliebten zusammenleben werde. Nachdem der erste Schock überwunden ist, beschließt die Mittfünfzigerin, den Bruch als Chance zu sehen und ihre neu gewonnene Freiheit zu genießen – auch wenn sie nach Jahrzehnten familiärer Routine keine Ahnung hat, wie das geht.

Äußerlich fällt der neue Film von Mia Hansen-Løve („Eine Jugendliebe“, „Eden“) ins Genre des weiblichen Emanzipationsdramas in der Tradition von „Brot und Tulpen“. Doch die junge Regisseurin gibt der Geschichte einen ganz eigenen Drall. So ist schon vor dem Abgang ihres Gatten klar, dass Ehe und Familie nicht das einzige sind, woraus Nathalie ihren Selbstwert bezieht. Als mindestens ebenso lebenswichtig empfindet sie die Philosophie, der sie sich als Lehrerin und Herausgeberin einer ambitionierten Buchreihe widmet. „Ich habe ein erfülltes intellektuelles Leben, das reicht mir, um glücklich zu sein“, trotzt Nathalie schon nach wenigen Tagen der Trennung. Doch ganz so einfach ist es nicht.

Als Barriere entpuppt sich etwa ihre hypochondrische Mutter, die sie Tag und Nacht mit Alarmanrufen schikaniert. Auch die unvermeidlichen Begegnungen mit ihrem Gatten lassen noch manches Mal Wut und Trauer keimen. Als Startrampe in ein neues Leben bietet sich derweil ihr ehemaliger Lieblingsschüler (Roman Kolinka) an, der mit Freunden auf dem Land an einer Öko-Revolte feilt. Der halbherzige Versuch, an die Kommune anzudocken, endet aber schnell mit der Einsicht, dass sie für derlei Anarcho-Romantik nun doch zu alt und abgeklärt ist.

Wer außerdem meint, irgendein neuer Kerl würde der Dame schon die Richtung weisen, kennt Mia Hansen-Løve schlecht. Der Kino-Glaube, dass die Liebe alles richtet, ist der Regisseurin fremd. Es sind vielmehr kleine, unscheinbare Begegnungen und Begebenheiten, die Nathalie wieder in die Spur bringen. Auch vermitteln sie dem Zuschauer ihre Einstellung zum Leben und den Umgang mit dem Verlust besser als jede dramatische Zuspitzung. Das wechselhafte Verhältnis zu einer Katze gehört ebenso dazu wie eine Debatte über die Philosophie der Revolution oder ein Song von Woody Guthrie während einer Autofahrt.

Was tun, wenn sich der Gatte davonmacht? Die Antwort ist der Weg, nicht das Ziel.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.01.2017, 14:16 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige