Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Angry Monk - Eine Reise nach Tibet

Dokumentation über Leben und Wirken des Ex-Mönchs Gendun Choephel, der in Tibet wegen subversiver Gedanken geächtet ist.

Dokumentation über Leben und Wirken des Ex-Mönchs Gendun Choephel, der in Tibet wegen subversiver Gedanken geächtet ist.

ANGRY MONK
Dokumentarfilm - Schweiz

Regie: Luc Schaedler


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Fast jede Landsmannschaft will heutzutage ihren eigenen Staat. Wie gerecht es dann darin zugeht, scheint dagegen keine große Rolle zu spielen. Von diesem Phänomen berichtet am historischen Beispiel auch der in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnete Film von Ken Loach (zuletzt „Just A Kiss“). Im britisch beherrschten Irland der frühen zwanziger Jahre antwortet das Militär mit brutaler Gewalt auf das Verlangen der Einheimischen nach Unabhängigkeit.

Als ein Nachbarsjunge aus nichtigem Anlass von Soldaten totgeprügelt wird, schließt sich auch der angehende Arzt Damien (Cillian Murphy) der IRA-Guerilla an, wo sein robusterer Bruder schon eine Führungsposition inne hat. Doch die Praxis des bewaffneten Kampfes – echte und vermeintliche Verräter werden gnadenlos liquidiert – wecken in dem jungen Idealisten aus ärmlichen Verhältnissen erste Zweifel. Als die Führung den sozialen Fortschritt einem Pakt mit Grundbesitzern und einem faulen Kompromiss mit den Briten opfert, spaltet sich Damien mit einigen Genossen ab – und steht fortan dem eigenen Bruder in erbitterter Feindschaft gegenüber.

Als altem Sozialisten gehört Loachs Sympathie natürlich jenen, die statt des Glaubens an die Volksgemeinschaft eine Vision von der gerechten Verteilung der Güter hegen – und für diese Vorstellung meistens mit dem Leben bezahlen. Dank glaubhafter Figuren, der unbekümmerten melodramatischen Wucht und eines genauen Blicks auf das ärmliche Landleben gelingt es dem 70-jährigen Regisseur, ein (außerhalb Irlands) etwas in Vergessenheit geratenes Stück Weltgeschichte samt seiner Lehren für die Gegenwart lebendig zu machen – auch wenn die politische Botschaft zuweilen etwas überdeutlich aufgetragen ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige