Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Batman Begins

Wie Batman wurde, was er ist. Reizvoll trotz knapper Niederlage der Kunst gegen den Mainstream.

Wie Batman wurde, was er ist. Reizvoll trotz knapper Niederlage der Kunst gegen den Mainstream.

BATMAN BEGINS
USA

Regie: Christopher Nolan
Mit: Christian Bale, Michael Caine, Liam Neeson, Katie Holmes, Gary Oldman, Cillian Murphy, Tom Wilkinson, Ken Watanabe, Morgan Freeman

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Anders als bei Kollege Spider Man lag das Vorleben von Bruce Wayne alias Batman lange im Dunkeln. Nur ab und zu raunte es in Bob Kanes Comic-Vorlagen von einem Kindheitstrauma, das die Ermordung seiner Eltern verursacht haben soll. Erst viel später hat der Comic-Artist Frank Miller („Sin City“) aus den vagen Andeutungen eine Geschichte gestrickt, die Hollywood ganz mutig zwei ausgewiesenen Kunstcracks zur Verfilmung anvertraute: dem Independent-Regiestar Christopher Nolan („Memento“) und dem aufs Zwielicht abonnierten Schauspieler Christian Bale („American Psycho“, „The Machinist“).

Ihr Versuch, das Innenleben des Fledermaus-Manns mit vollem psychologischem Ernst zu erkunden, gelingt allerdings nur zum Teil. Zwar kann Bales facettenreiches Spiel durchaus seelische Abgründe aufreißen, doch genau so oft knallt der Film gegen die Wand eines auf Multiplex-Verständlichkeit getrimmten Drehbuchs. So ragt die Grobhandlung inklusive des sinnlosen Showdown-Gescheppers selten über das Niveau eines handelsüblichen Actionfilms hinaus. Und die breit angelegte Debatte über Rache versus Gerechtigkeit bleibt in der Küchenphilosophie stecken.

Besser geraten ist Nolans Entwurf von Gotham City, wohin Wayne nach harten Lehrjahren zwecks Metamorphose zur Ikone der Gerechten zurückkehrt. Hier kann der Regisseur schön in den aus „Memento“ und „Insomnia“ bekannten alptraumhaften Stimmungen schwelgen, unter die sich zuweilen clevere Wirklichkeits-Bezüge mischen. Hübsch, wie das Böse vom Straßenganoven über Mafioso und Mad Scientist zum verbissenen Tugendterroristen mäandert. Ansprechend auch das soziale und architektonische Design des in Kapitalisten-Bollwerke und Slums geschiedenen Molochs, der nicht nur geografisch an New York erinnert.

An die bizarren Fantasy-Visionen von Tim Burton, der Batman 1989 als erster auf die Leinwand geholt hat, reicht das zwar nicht heran. Aber weil Nolan nebenher gekonnt auf der Suspense-Klaviatur klimpert, kommt man erheblich besser unterhalten aus dem Kino als nach den Joel-Schumacher-Debakeln der neunziger Jahre.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.
24.03.2006

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Für eine Batman-Verfilmung erstaunlich unterhaltsam. Laues Ende à la Hollywood, aber dennoch sehr sehenswert.



18.07.2005

12:00 Uhr

mistakilla schrieb:

Einfach geiiiill!



15.07.2005

12:00 Uhr

Al Bundy schrieb:

Der beste Film des bisherigen Jahres und der beste Batman.
Um Meilen besser als der des Seelenverkäufers von ILM.
Anschauen!!!!!



11.07.2005

12:00 Uhr

jukaro schrieb:

unsagbar schlecht!



03.07.2005

12:00 Uhr

Lillian schrieb:

richtig cool! actionreich, spannung, super schauspieler (morgan freeman), ... einfach super!!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige