Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
BOUDOU
Frankreich

Regie: Gérard Jugnot
Mit: Gérard Depardieu, Catherine Frot, Gérard Jugnot

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Es hätte einer dieser wunderbar leichten französischen Sommerfilme werden können. Ein Außenseiter bringt den bis zur Erstarrung wohlgeordneten Haushalt des Aixer Kunsthändlers Christian Lespinglet durcheinander. Denn Christian rettet einen Obdachlosen vor dem Selbstmord.

Dieser „Boudu – Ein liebenswerter Schnorrer“ lebt hinfort bei Christian und dessen Frau Iseut (sprich: Isöh) und macht keine Anstalten, die großzügige Altbauwohnung, wo er sich das Frühstück ans Bett bringen lässt, je wieder zu verlassen. Boudus (Gérard Depardieu) von einem Leben auf der Straße harsche Umgangsformen drohen die stille Routine der Lespinglets zu sprengen. Gleichzeitig riechen all diese Pupse und Rülpser stark nach allzu forcierter Komik. Und natürlich lässt Boudu speziell beim großen Geschäft grundsätzlich die Klotür offen.

Seine Hemmungslosigkeit hat jedoch eine wundersame Wirkung: Iseut taucht aus ihrer jahrelangen schweren Depression wieder auf. Wenn Boudu ihr sagt: „Träumen ist meine Hauptbeschäftigung“, hört sie mit glänzenden Augen zu. Dass die Figuren diesen allzu klischierten Umrissen kaum entkommen, macht aus diesem Film leider nur eine Möchtegern-Komödie.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.08.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Nach Boudo aus den Wassern gerettet(1932) und Zoff in Beverly Hills(1986)kommt hier also die dritte und neueste Reinkarnation der Geschichte vom selbstmörderischen Clochard, der Beruf und Familie seines Retters aufmischt. Das Ergebnis ist weder ein wirklich guter noch ein wirklich schlechter Film, in jedem Falle aber eins: überflüßig. Die großen Probleme "Boudo"s sind im Prinzip zum Einen dass der Film sich nicht so recht entscheiden kann ob er nun leichtfüßige Komödie oder beißende Satire sein will und deshalb mehr oder minder uninspiriert zwischen diesen hin- und herspringt, zum Anderen Depardieu, der wie in seinen letzten Filmen gehäuft nicht mehr seine Rolle sondern einfach nur sich selbst spielt. Alles in allem also ein zutiefst mittelmäßiger Film der zwar nicht wirklich stört, den die Welt aber auch nicht braucht.



01.08.2005

12:00 Uhr

Riddim schrieb:

In echt wird's für den Penner wohl nicht so gut laufen - dennoch sehr amüsant!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige