Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Brokeback Mountain

Provinz-Amerika im Spiegel unerfüllbarer Männerliebe. Großes Melodrama von Ang Lee

Provinz-Amerika im Spiegel unerfüllbarer Männerliebe. Großes Melodrama von Ang Lee

BROKEBACK MOUNTAIN
USA

Regie: Ang Lee
Mit: Heath Ledger, Jake Gyllenhaal, Anne Hathaway, Michelle Williams, Randy Quaid

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

„Ich bin nicht schwul“, murmelt Ennis. „Ich auch nicht“, brummt Jack zurück. Gegen die Macht der Gefühle kann dieses Abwiegeln jedoch nichts ausrichten. Bei einem Gelegenheitsjob als Schafhirten in einem abgelegenen Gebirge verlieben sich die beiden wortkargen Kerle heftig ineinander. Da wir uns in den sechziger Jahren und in einer der konservativsten Ecken Amerikas befinden, ist an ein gemeinsames Leben nicht zu denken. So verkriechen sich die beiden in wenig erquicklichen Ehen, doch der Kontakt reißt über Jahrzehnte hinweg nicht ab. Alle paar Monate oder Jahre treffen sie sich an jenem Brokeback Mountain, um ihrer Zuneigung für ein paar Stunden die Sporen zu geben – zu viel, um von einander loszukommen, zu wenig für ein dauerhaftes Glück.

Als „schwuler Western“ geisterte der dreifache Oscar-Abräumer des chinesisch-amerikanischen Regisseurs Ang Lee („Der Eissturm“, „Tiger & Dragon“), der dennoch nicht seine Favoritenrolle behauptete, durch die Medien. Was wenig hilfreich ist, denn erstens ist sein Thema nicht die Sexualität der Protagonisten, sondern ihre Sehnsucht und innere Zerrissenheit. Und zweitens folgt der Film nur oberflächlich den Spielregeln des Westerns, eher knüpft er an die großen Melodramen der fünfziger Jahre (etwa von Douglas Sirk) an, in denen die Liebe an gesellschaftlichen Widrigkeiten tragisch scheitert.

Für die Gefahren, die dieser Beziehung drohen könnten, genügen Ang Lee wenige Sekunden: der verächtliche Blick eines bulligen Hinterwäldlers; ein schemenhaftes Erinnerungs-Blitzlicht auf eine tödliche Schwulenhatz. In den restlichen 134 Minuten geht es ausschließlich darum, wie die beiden Jungs damit klarkommen. Während Jack (Jake Gyllenhaal) immer wieder schüchtern darauf drängt, auf die Sozialmoral zu pfeifen, kommt Ennis (Heath Ledger) die ganzen Jahrzehnte lang nicht über seine Angst, wohl auch vor sich selbst, hinweg. So bleibt es bei den daheim als Angelurlaub deklarierten Ausflügen in den Ausnahmezustand der zum großen Freiheitsrefugium überhöhten Wildnis (was dann doch wieder ein Rückgriff, allerdings ein sehr ironischer, auf den Western ist).

Die Geschichte nach einer nur wenige Seiten dünnen Erzählung der Pulitzer-Preisträgerin Annie Proulx hat nichts Sensationelles. Die lakonische Zärtlichkeit, mit der sie Ang Lee zum Spiegel elementarer menschlicher Empfindungen – Einsamkeit, verdrängtes Verlangen und das kleine Glück dazwischen – macht, trifft jedoch mitten ins Herz. Es ist wohl gerade diese unpathetische Empathie, fern von Schwulen-Stereptypen und Tabubruch-Attitüden, die die christliche Rechte so auf die Palme brachte. Er habe einfach nur eine „amerikanische Lovestory“ erzählen wollen, sagt der Regisseur. Die ist ihm so vortrefflich geglückt, dass man „Brokeback Mountain“ in einem Atemzug mit „Vom Winde verweht“ nennen darf (ab 12). che

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.12.2006

12:00 Uhr

Philipp schrieb:

Flacher Film.
Zu sehr gehypt, nicht schlecht, aber eben auch nicht überragend. Wenig überzeugende Schauspieler und viel viel Natur.



16.11.2006

12:00 Uhr

Lindener schrieb:

BBM ist schon was besonderes. Sowohl im Vergleich zu dem, was es sonst auf der Mainstreamleinwand zu sehen gibt, als auch zu dem, was das sonstige schwule Genre betrifft. Er lässt sich nicht einordnen und das ist phantastisch. Und: Boy meets Boy ist eben doch was anderes als Boy meets Girl. Ich weiss wovon ich spreche. *smile* Viel zu selten im Kino zu sehen, das ist das eigentlich traurige.



05.06.2006

12:00 Uhr

franz schrieb:

ich habe nur die vorschauen gesehen, und die versprechen viel. werde mir diesen film unbedingt anschauen, da dieses thema viel zu selten behandelt wird. leute übt euch in mehr toleranz!



04.05.2006

12:00 Uhr

Bettina Strobach schrieb:

Das ist der beste Film des Jahres.Ergreifend,wie ein großer Liebesfilm.Das schlimme finde ich,bei Filme um Männerliebe gibt es nie ein Happy-end.Vielleicht gibt es ja bei den großen deutschen Regisseuren mal so ein Film,wäre an der Zeit.



30.04.2006

12:00 Uhr

Ralph schrieb:

Dieser Film ist "gepusht" von einer nicht allzu kleinen Klientel in Hollywood und hat mit dem realen Leben wenig gemein und hat meines Erachtens keinen Oscar verdient!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige