Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Caché

Haneke holt Leichen aus dem bürgerlichen Keller. Die Beschau obliegt dem Zuschauer.

Haneke holt Leichen aus dem bürgerlichen Keller. Die Beschau obliegt dem Zuschauer.

CACHE
Frankreich

Regie: Michael Haneke
Mit: Juliette Binoche, Daniel Auteuil, Annie Giradot, Maurice Benichou, Daniel Duval

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Der Film, für den den Österreicher Michael Haneke den Regie-Preis in Cannes und vier Europäische Filmpreise gewonnen hat, beginnt mit einem Videotape. Es zeigt stumm und statisch nichts als die Frontfassade eines Hauses in einem gut bürgerlichen Pariser Viertel. Empfänger des mysteriösen Bandes ist der beliebte Talkshow-Moderator Georges (Daniel Auteuil), der sich in besagtem Haus mit bezaubernder Gattin (Juliette Binoche) und Plasmafernseher ein kultiviertes Leben gönnt. Große Aufregung. Wer verschickt so einen Unfug? Vielleicht ein Kumpel des pubertierenden Sohnes? Oder ein durchgeknallter Fan vom Fernsehen? Noch ehe man die Sache unter den Teppich kehren kann, wird schon die nächste anonyme Videobotschaft nachgereicht – diesmal verziert mit einem Blut-verschmierten Strichmännchen.

Wer mit Filmen von Haneke („Funny Games“, „Die Klavierspielerin“) vertraut ist, ahnt, dass sich daraus kein gewöhnliches Kriminalstück etwa im Chabrol-Stil entspinnt. Aber spannend wird es schon. Denn von immer weiteren Mitteilungen (Warnungen?) torpediert, droht Georges‘ geordnete Welt aus schönen Künsten, Abendgesellschaften und Ehealltagstrott zu zerbröseln, und so beginnt er hektisch nach dem Unruhestifter zu fahnden. Eine vage Spur führt in seine Kindheit, zu der prekären Beziehung mit einem arabischen Jungen.

Haneke legt mehrerer solcher Fährten, deren Verfolgung uns Protagnonist Georges aber nur zum Teil abnimmt. Den Rest des Weges muss der Zuschauer alleine gehen, und vermutlich wird jeder dabei auf etwas anderes stoßen: das schlechte Gewissen und die Verdrängungskunst des Bürgertums; die Leere einer allein auf Wohlstand gründenden Ehe; die zynische Umkehrung des Sicherheitswahns per allgegenwärtiger Überwachung(skameras); das noch lange nicht abgegoltene Unrecht des Kolonialismus; vielleicht sogar das Gift des Generalverdachts gegen Muslime im Zeichen terroristischer Bedrohung. Nur mal so als Beispiele.

Da darf sich der Kinoabend also nahtlos in die Kneipe und danach vielleicht ins eigene Leben hinein verlängern – falls es dafür überhaupt noch Interessenten gibt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.08.2006

12:00 Uhr

harlie schrieb:

ich verstehs nicht -und ich kenn auch keinen, der es kapiert hat



11.08.2006

12:00 Uhr

Christian Weiler schrieb:

miserabel!



14.07.2006

12:00 Uhr

Hectorius schrieb:

eine kakophonie des Grauens!



12.07.2006

12:00 Uhr

Vince schrieb:

Schön wenn der Quark hier in Tü vielen Leuten gefällt, mir jedoch nicht.



17.06.2006

12:00 Uhr

Nik schrieb:

So ein exaltierter, überbewerteter Schrott! Langweilig und ohne Ausdruck, geschweige denn Aussage!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige