Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Geisterschloss

Nur hereinspaziert, hier sind sie richtig, in dieser Geisterbahn werden sie noch nach alter Sitte bedient Ach, dass man das noch einmal erleben durfte: Ein Regisseur, der sich überhaupt nicht geniert, die Vorhänge mal wieder so richtig wallen zu lassen, um damit etwas Gespensterstimmung auszuschütteln. Selbst Türen dürfen für den kleinen Schock zwischendurch krachend ins Schloss fallen, und wie der Tr

USA

Regie: Jan de Bont


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Nur hereinspaziert, hier sind sie richtig, in dieser Geisterbahn werden sie noch nach alter Sitte bedient. Ach, dass man das noch einmal erleben durfte: Ein Regisseur, der sich überhaupt nicht geniert, die Vorhänge mal wieder so richtig wallen zu lassen, um damit etwas Gespensterstimmung auszuschütteln.

Selbst Türen dürfen für den kleinen Schock zwischendurch krachend ins Schloss fallen, und wie der Trupp der fünf Freunde schleicht die Kamera lauernd durch die Gänge des Geisterschlosses, das in seiner verschnörkelt byzantinischen Pracht allein schon für die rechte Beklemmung im Seelenleben unserer geladenen Testgruppe sorgt.

Denn da haben sich die Drehbuchschreiber wirklich mal was gedacht: Unter dem Vorwand einer Studie über Schlaflosigkeit werden die Protagonisten von einem Wissenschaftler (Liam Neeson beim endgültigen Wechsel ins Mainstreamkino-Fach) ins Spukschloss gelockt, der eigentlich aber dem Phänomen der Angst auf die Spur kommen will.

Kleine Experimente helfen bei der Adrenalinausschüttung seiner Studienobjekte nach, und bis etwa zur Mitte hält sich der Film tatsächlich auch wohltuend bedeckt bei der Frage, ob denn all die Gespenster und Obsessionen nicht doch eher die Haustierchen unserer Psyche sind.

Beim weiteren Verlauf der Geisterbahn wollten die Filmemacher dann aber doch, dass sich der Schrecken in echten Gespenstern materialisiert. Wahrscheinlich, um mal wieder vorzuführen, was die digitale Technik alles möglich machen kann. Stimmungsmäßig macht das dennoch nicht mehr her als die Pappmaché-Monster früherer Tage.

Spätestens da ist aller Schrecken verflogen; wie in einer Rummelplatz-Geisterbahn will man eher lachen, während die Musik verzweifelt stöhnt und zischelt und wispert: nur hereinspaziert, hier sind sie richtig, in dieser Geisterbahn werden sie noch nach alter Sitte bedient.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige