Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Omen

Finsterschöne Wiederverfilmung des teuflischen Horrorklassikers von 1976.

Finsterschöne Wiederverfilmung des teuflischen Horrorklassikers von 1976.

THE OMEN
USA

Regie: John Moore
Mit: Seamus Davey-Fitzpatrick, Liev Schreiber, Julia Stiles

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: 6.6., 6 Uhr morgens: Als sein Kind bei der Geburt stirbt, entschließt sich der amerikanische Regierungsmitarbeiter Robert Thorn (Liev Schreiber) das Baby einer anderen zu adoptieren – ohne das Wissen seiner Frau Katharine (Julia Stiles). Das Familienglück könnte nicht größer sein.

An Damiens (Sean Fitzpatrick) fünftem Geburtstag aber nimmt die Familienidylle ein jähes Ende. Merkwürdige Dinge geschehen in der Umgebung des kleinen Jungen: Bizarre Todesfälle, die panische Angst Damiens vor Kirchen, und dann ist da noch der merkwürdige Pater Brennan, der Thorn verkündet, dass Damian der Sohn des Antichristen ist ...

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.06.2006

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Eigentlich ist Remake-Spezi John Moores Remake des 30 Jahre alten Richard Donner Klassikers kein schlechter Film. Dies liegt allerdings größtenteils daran, daß das nahezu perfekte Original hier fast 1:1 kopiert wird. Leider ist dies aber auch das größte Manko des Films, der gerade aufgrund seiner sklavischen Kopie des Klassikers nicht wirklich als eigenständiges Werk bestehen kann. Die wenigen hauptsächlich kosmetischen Änderungen, sowie die Fehlbesetzung der Hauptrollen mit Schreiber und Stiles die zu jung sind und auch nie die schauspielerische Klasse Pecks und Remicks erreichen, tragen dann auch nicht mehr wirklich zu einer Verbesserung des Films bei sondern sind als neumodischer Schnickschnack der der Story nichts bringt und eher überflüßig ist. Überflüßig ist dann leider auch die treffendste Wertung die man diesem Film geben kann.



07.06.2006

12:00 Uhr

Sixtus schrieb:

Der Kommentar stammt mal wieder von jemandem, der keine Ahnung hat und deshalb besser die Finger von der tastatur lassen sollte: Damian ist nicht der Sohn des Antichristen, sondern der Antichrist. Hinsetzen, Bibel lesen (Apk 13), Klappe halten.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige