Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Vermächtnis der Tempelritter

Brachial patriotische Räuberpistole aus dem Hause Jerry Bruckheimer.

Brachial patriotische Räuberpistole aus dem Hause Jerry Bruckheimer.

NATIONAL TREASURE
USA

Regie: Jon Turteltaub
Mit: Nicolas Cage,Diane Kruger,Justin Bartha

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • BIRGIT ROSCHY, AP

Ist sächsisch ein sexy Akzent? Ziemlich früh taucht im Abenteuerfilm "Das Vermächtnis der Tempelritter" eine Blondine auf, deren leichter deutscher Zungenschlag in der amerikanischen Originalfassung des Filmes nonchalant mit ihrer Herkunft aus Sachsen erklärt wird. Schön wäre es nun zu wissen, wie erstens Dr. Abigail Chase trotz ihrer scheinbar noch nicht lange zurückliegenden Einwanderung den Chefposten des amerikanischen Bundesarchivs ergattert hat, und zweitens, ob sie in der deutschen Synchronisation sächselt. Das bleibt aber der interessanteste Aspekt der Rolle des deutschen Ex-Models Diane Kruger, das schon in "Troja" so farblos war wie ein Schluck Wasser in der Kurve und hier als schöne Helden-Begleiterin fungiert.

Aber sogar Oscar-Gewinner Nicolas Cage muss in diesem routinierten Streifen nicht mehr sein als ein Pappkamerad und zieht sein abgespecktes Indiana-Jones-Programm als "Business as usual" durch. Der Archäologe Benjamin Franklin Gates ist der letzte Abkömmling einer Dynastie von Schatzsuchern, die seit der US-Staatsgründung auf der Suche nach einem sagenumwobenen Schatz sind. Und man will gar nicht so genau wissen, wie ein Schatz aus den ägyptischen Pyramiden in den Händen amerikanischer Freimaurer im 18. Jahrhundert landen konnte.

Logik stört nur in dieser patriotischen Räuberpistole, die ein anspruchsloser, aber kurzweiliger Spaß sein könnte - wäre da nicht der Overkill an nationalem Pathos, der die gewohnte Rhetorik anderer amerikanischer Filme weit hinter sich lässt. Wo Indiana Jones einst zu eigenem Nutz und Frommen die Höhlen von Ali Baba plünderte, so muss nun aus staatstragenden Gründen gestohlen werden: um nämlich einem britischen Millionär beim Klau einer nationalen Reliquie zuvorzukommen. Denn die Schatzkarte befindet sich auf der Rückseite der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung.

In einer spannenden Parallelintrige versuchen sowohl Gates wie sein Widersacher die brüchige Urkunde zu rauben: der eine gentleman-like, der andere mit der Brechstange. Überhaupt sind die Denksportaufgaben dieser Abenteuergeschichte unterhaltsamer als die obligatorischen Verfolgungsjagden und Schusswechsel, die Regisseur Jon Turtletaub ( Cool Runnings", "Während du schliefst") unblutig und jugendfrei inszeniert.

Doch die rasante Schnitzeljagd zu historischen Gemäuern, wo raffinierte Schatz-Hinweise verborgen sind, wandelt sich immer aufdringlicher zur brachial-pädagogischen Nachhilfestunde für alle diejenigen, denen bisher die Floskel von "Gottes gelobtem Land" schnurzegal war. Unablässig und in schöner Unbefangenheit bläut der Film dem Zuschauer den puritanischen Gründervater-Dreiklang Freiheit, Geld und Evangelium ein: Der entscheidende Hinweis zur Lösung des Rätsels findet sich auf dem Pyramiden-Motiv des Dollarscheins, und natürlich liegt der Goldschatz unter der Kirche begraben.

Vor die Wahl gestellt zwischen seiner Abigail und der Urkunde, die zur Penunze führt, lässt Gates beim Showdown die geliebte Abigail also einfach fallen. So was hätte Indiana Jones nie gemacht, Walt Disneys Onkel Dagobert dagegen schon. Und wenn Abigail, die sich retten kann, zu Gates allen Ernstes sagt: "Ich hätte das Gleiche getan", erklimmt dieser für die familiäre Zielgruppe angerichtete Disney-Film neue Gipfel des Zynismus. Aber vielleicht hat Abigail den Satz ja ironisch gemeint.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.01.2005

12:00 Uhr

webster schrieb:

Reinsetzen, am Bier festhalten, angucken und wieder rausgehen. Wenn man ihn nicht anschaut, verpasst man einen netten Film. Wenn man ihn verpasst macht das aber auch nichts ;-)



11.12.2004

12:00 Uhr

stephan schrieb:

mich würde mal interessieren, wie sich die ach so arroganten und der materie unkundigen schreiberlinge dieser zeitung anstellen würden, hätten sie die aufgabe einen film zu drehen. gibt es im film ausser den schauspielern (die wohl sowieso alle nichts taugen) und regisseuren (die wohl auch alle nichts taugen) nicht auch sowas wie "kamera", "farbgebung", "musik", "schnitt", "auflösung", "dramaturgie", "multimedialer spannungsbogen". davon haben jedoch die schreiberlinge hier nich nie was gehört - schade!



26.11.2004

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

(Sehr)Leichter Abenteuerfilm, bei dem die relativ erlesene Besetzung zwar stark unterfordert wirkt, und der Plot streckenweise eher behäbig ist. Die Disney-Herkunft merkt man dem Film an der sehr niedrig angesetzten Gewaltgrenze ebenfalls recht schnell an, und der in der Tagblatt-Kritik bemängelte starke Patriotismus ist durchaus vorhanden, auch wenn er erfreulicherweise wenig aufdringlich daherkommt(man schaue nur einmal "Der Patriot" zum Vergleich). Von der Logik der Story sollte man garnichterst anfangen. Dennoch macht der Film erstaunlicherweise Spaß, und hätte nicht ein im Genre behäbigerer Komödien beheimateten Regisseur wie Turteltaub ihn inszeniert, hätte sogar ein richtig guter, wenn auch wie bei Bruckheimer ja fast immer eher abstruser, Abenteuer-Actionfilm daraus werden können. So bleibt National Treasure ein unterhaltsamer wenn auch belangloser Film für Zwischendurch, ideal für einen verregneten Tag aber ohne sich einen Platz im Langzeitgedächtnis zu erobern.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige