Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Baader Meinhof Komplex

Die Geschichte der Rote Armee Fraktion: Eine schlussendlich bleierne Film-Aufbereitung der bleiernen Zeit.

Die Geschichte der Rote Armee Fraktion: Eine schlussendlich bleierne Film-Aufbereitung der bleiernen Zeit.

Der Baader Meinhof Komplex

© null 01:17 min

DER BAADER MEINHOF KOMPLEX
Deutschland

Regie: Uli Edel
Mit: Moritz Bleibtreu, Martina Gedeck, Johanna Wokalek, Stipe Erceg

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Wie aus einer Stalinorgel prasselten zum „Jubiläum“ des Deutschen Herbsts 2007 die Zeitungs-, Magazin- und Fernseh-Beiträge über die Rote Armee Fraktion, ihre Aktivisten und ihre Opfer, aufs gemeine Volk nieder. Jetzt geht, anlässlich des von Erfolgsproduzent Bernd Eichinger angerichteten Kino-Nachklapps, die ganze Chose wieder von vorne los. Dabei bringen weder der Film noch das begleitende Medien-Sperrfeuer irgendetwas auf den Tisch, was nicht schon Dutzende Mal durchgekaut wurde. Es ist schon grotesk, wenn die Reklame und in deren Gefolge sogar ehrbare Journalisten behaupten, der Film entzaubere Mythen. Welche Mythen? Traut sich irgendwer heutzutage noch ernsthaft zu behaupten, Baader, Enßlin & Co seien in Stammheim ermordet worden? Da muss man sich schon durch ganz weit linke Postillen wühlen.

Näher an die Wahrheit kommt Eichingers Interview-Auskunft: „Ich will eigentlich zunächst einmal gar nichts. Der Film wird schon irgendetwas mit den Leuten anstellen. Aber was das genau sein wird, kann ich wirklich nicht sagen.“ Genau so ist es. „Der Baader Meinhof Komplex“ hat kein Anliegen, keine Fragestellung, kein Konzept. Dabei fängt er recht viel versprechend an, mit einer dichten Collage über die Aufruhrjahre 67/68, die geschickt mit ikonisch gewordenen Bildern, etwa von den Protesten gegen den Schah-Besuch in Berlin, operiert. Inhaltlich bleibt immerhin haften, dass es auf Seiten der friedlich rebellierenden Studenten schon eineinhalb Tote gegeben hatte (Rudi Dutschke starb 1979 an den Spätfolgen eines Attentats), ehe zurückgeschossen wurde.

Doch spätestens mit der Gründung der Stadtguerilla fällt der Film in sich zusammen. Statt eine Geschichte zu erzählen, türmt Regisseur Uli Edel Fakten auf (oder was er dafür hält). Im Ruck-Zuck-Verfahren werden ungewichtet Dutzende Episoden von der Baader-Befreiung über den Stammheim-Prozess bis zur Schleyer-Entführung angerissen. Immer neue Figuren kommen ins Spiel, die selbst Kenner der Materie kaum noch zuordnen können und die filmisch nicht die geringste Funktion erfüllen.

Aus dem Führungszirkel der RAF entsteht am ehesten noch von Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) ein plastisches Bild. Ihre Hinwendung zum bewaffneten Widerstand (oder eher: zu einer aktionistischen Gruppe) erklärt der Film als mehr persönlich als politisch motivierten Akt der Emanzipation von der Scheinheiligkeit einer großbürgerlichen Linksschickeria. Das klingt plausibel, auch wenn es deswegen noch lange nicht wahr ist. Moritz Bleibtreus Andreas Baader ist dagegen eine wüst hingeschmierte Karikatur, während andere wie der vom Ex-Tübinger Stipe Erceg gespielte Holger Meins quasi charakterlos verheizt werden.

So schleppt sich die illustrierte Terror-Chronik ohne jedes stilistische Korsett mühselig ihrem bekannten Ende entgegen, und in Hollywood lacht man sich vermutlich scheps, dass ausgerechnet dieser Anti-Film von Deutschland als Oscar-Kandidat eingereicht wurde. Einzige Neuheit: Die berüchtigte RAF-Plaudertasche Peter-Jürgen Boock hat mal wieder ins Nähkästchen blicken lassen, und darf deswegen im Film zu Gudrun Enßlin in die Badewanne und mit Brigitte Mohnhaupt ins Lotterbett steigen. Letzte Frage: Spielt Corinna Harfouch wirklich nicht mit, oder haben wir sie im Getümmel der Eichinger-Spezeln bloß übersehen?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.11.2008

12:00 Uhr

FreddySchenk schrieb:

Der Film setzt einiges an Vorwissen für die damalige (geo-)politische und innenpolitschen Zustände voraus.
Trotz seiner Länge werden diese Hintergründe zu wenig eingebaut. Die einseitige Darstellung der Terroristen als positive "Veränderer" kann man kritisieren oder als Stilmittel verstehen



01.11.2008

12:00 Uhr

Jochen schrieb:

Die Erwartungen in diesen Film werden hinten und vorne nicht erfüllt. Es ist ein astreiner Action-Film und wer denkt, dass hier die Beweggründe der Geschehnisse erklärt werden der irrt.
Für mich war der Film eine echte Enttäuschung - leider.



23.10.2008

12:00 Uhr

deine mutter schrieb:

Sooo ein scheiß...kann mit richtigen dramaund action wie in wall-e nicht mithalten....schlecht schlecht schlecht!!!



20.10.2008

12:00 Uhr

Murka schrieb:

Warnung N. 1: Der Film zieht sich unendlich: 2,5 Stunden! Warnung N. 2: Es wird staendig geraucht und mit Zigaretten manipuliert: angezuendet, gequalmt, weggeschmissen - warscheinlich zur Dramatisierung - aber es nervt! Weiter: Die Schminke faellt auf - Augenringe oder gar Blut,
dabei huebsch gemachte Frisur, schoene Klamotten, auch im Gefaengnis. Bei Krawallenszenen billige Soundeffekte ..nerv.. Tatort?
Auf der positiven Seite: die Geschichte ist gut gefasst, schoene Schauspielerinnen, die tatsaechlichen
Fernseheauschn​itte passen sehr gut. Die Beamter sind am realistischsten.



17.10.2008

12:00 Uhr

claudia schrieb:

nur dank der schauspieler, vor allem Martina Gedek und Nadja Uhl bekommt der Film etwas persönliches und entfernt sich vom schnellen Abhandeln der Terrorhandlungen als unkommentierte Aneinanderreihung von action Szenen.
Leider wagten weder Regisseur noch Produzent Stellung zu beziehen, und so muß sich der interessierte Seher mithilfe von Literatur selbst mehr Überblick verschaffen um die Ereignisse in den politischen Kontext einzuordnen



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige