Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Hals der Giraffe

Die Konstellation alter Mann und kleines Mädchen ist im Kino so selten wie anrührend.

Die Konstellation alter Mann und kleines Mädchen ist im Kino so selten wie anrührend.

LE COU DE LA GIRAFE
Frankreich

Regie: Safy Nebbou
Mit: Sandrine Bonnaire, Claude Rich, Louisa Pili

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Mathilde ist erst neun, aber ihr entgeht so leicht nichts. In ihrem Geheimversteck liegt ein Bündel alter Briefe ihrer Großmutter. Die ist eine Art Unperson in der Restfamilie von Mathilde (zugleich niedlich und aufgeweckt: Louisa Pili) und ihrer Mutter Hélène (Sandrine Bonnaire). Doch nun, findet Mathilde, ist sie alt genug, um sich auf die Suche nach der Großmutter zu machen.

Der geliebte Großvater soll ihr helfen. Dazu muss sie ihn erst einmal aus dem Pflegeheim herausbekommen, in dem er seit einiger Zeit lebt. Ihre Mutter soll vorerst nichts erfahren. Deshalb haut Mathilde mitten in der Nacht einfach ab. Den Weg zum Pflegeheim hatte sie sich zuvor haarklein eingeprägt. So hat sie anscheinend kein bisschen Angst, als sie ihn diesmal ganz allein im Dunkeln gehen muss. Bald führt die Suche nach der Großmutter den alten Mann und das Mädchen in einem kuriosen Roadmovie quer durch Frankreich.

Zum Glück verfügt der passionierte heimliche Raucher trotz seines Herzleidens noch über beträchtliche Reserven in jeder Hinsicht. Einen besonderen Reiz bekommt der Film unter anderem dadurch, dass häufig aus der Perspektive Mathildes erzählt wird. Auf diese Weise wie zum ersten Mal gesehen wirken die Dinge wie die Menschen zugleich kurioser und veränderbarer.

Es ist Mathildes Stimme aus dem Off, die die Zuschauer in den Film hineingeleitet wie in eine Kindergeschichte. Am Ende stellt sich sogar die gestresste Mutter der Vergangenheit. Die makellosen Aufnahmen haben die Intimität von Videobildern.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
21.09.2006

12:00 Uhr

frohmund schrieb:

nettes unterhaltsames französisches durchschnittskino. aber ein echtes roadmovie bestimmt nicht, bloß weil uns ein bißchen tgv und biarritz gezeigt wird. aber eines ist sicher, einmal mehr bewährt sich gorbatochovs: wer zu spät kommt, den bestraft das leben...!



04.09.2006

12:00 Uhr

Cineast schrieb:

In jeder Hinsicht ein ungeschönter, wahrhaftiger Film, der die Augen nicht verschließt vor den Schwierigkeiten, die das Altern so mit sich bringt, gleichzeitig aber eine Brücke zwischen den Generationen herstellt mit einem wunderbaren poetischen Unterton.



03.09.2006

12:00 Uhr

mara schrieb:

super schön!!dieser film bezaubert einen:)



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige