Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der goldene Kompass

Surreal-monumentale Verfilmung des Fantasy-Romans von Philip Pullman.

Surreal-monumentale Verfilmung des Fantasy-Romans von Philip Pullman.

Der goldene Kompass

© null 02:18 min

THE GOLDEN COMPASS
USA

Regie: Chris Weitz
Mit: Nicole Kidman, Daniel Craig, Dakota Blue Richards

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Zum Glück begegnet Lyra (Dakota Blue Richards) der diabolischen Mrs. Coulter (Nicole Kidman) erst, als sie groß genug ist, um nicht gleich alles einer faszinierenden Fremden preiszugeben. Nicht umsonst ist die Zwölfjährige in einem College in Oxford aufgewachsen, wo man stolz ist auf eine „Tradition von Toleranz und Forschung“.

Eine Art klerikale Diktatur namens Magisterium ist damit gar nicht einverstanden. Außerdem verschwinden immer mehr Kinder auf Nimmerwiedersehen. Gerüchteweise hört man, sie würden irgendwo im Norden grausigen Experimenten ausgesetzt. Als auch noch Lyras Freund Roger verschleppt wird, verlässt sie die umhegte Welt des College und geht ihn suchen. Ungeschützt wie jeder wahre Abenteurer setzt sie sich der Gefahr aus.

Ganz allein ist Lyra dabei nicht. Ihr Dämon Pan, ein sprechendes Tier, das seine Gestalt vom Marder bis zu Tigerkatze und Maus verändern kann, begleitet sie stets. Jede der Figuren hat so ein Seelen-Tier, das paradoxerweise leibhaftig zu sehen ist. Bei Mrs. Coulter ist es ein etwas bösartiger, orangegoldener Affe. Als Lyra auch noch einem Panzer-Eisbären den Lebensmut zurückgibt, hat sie einen wichtigen Verbündeten für die Entscheidungsschlacht in einer monumentalen Eislandschaft gewonnen.

Diese Effekte sind es, die den Film (nach dem gleichnamigen Fantasy-Roman von Philip Pullman) so ungewöhnlich machen. Sie können auch damit versöhnen, dass die Handlungslinien letztlich vage bleiben. Die eigentliche Botschaft versteckt sich in einer beiläufigen Szene: Selbst wenn man noch lange nicht in Sicherheit ist – das Wichtigste ist, zu einem Freund zu halten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
31.12.2008

12:00 Uhr

Sandra schrieb:

ich liebe den film!!!^^ warte immer noch auf eine fortsetzung.



05.01.2008

12:00 Uhr

CinemaBizarreBabe schrieb:

Echt cool und empfelenswert!Den Film zu gucken ist Pflicht!



30.12.2007

12:00 Uhr

Markus schrieb:

Habe noch nie so eine wirre Story gesehen. Kein vergleich mit guten Filmen wie Herr der Ringe, oder Harry Potter.



13.12.2007

12:00 Uhr

Heinz schrieb:

Tolle Bilder, gute Schauspieler, äußerst realistische Story.



12.12.2007

12:00 Uhr

schrieb:

Ein schöner Fantasy-Film der sich am Anfang doch etwas zieht. Das Ende verläuft wiederum sehr schnell aber für einen Kinobesuch lohnt es sich auf jeden Fall.



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige