Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Deutschland. Ein Sommermärchen

Erinnerungsalbum an einen schönen Fußballsommer aus Sicht eines eingebetteten Journalisten.

Erinnerungsalbum an einen schönen Fußballsommer aus Sicht eines eingebetteten Journalisten.

DEUTSCHLAND - EIN SOMMERMÄRCHEN
Dokumentarfilm - Deutschland

Regie: Sönke Wortmann
Mit: Klinsi, Schweini, Poldi

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Es war einmal eine Mannschaft, die von aller Welt für ihren ungelenken Rumpelfußball verhöhnt wurde. Zwei Jahre später verpasste die rundumerneuerte Elf nur hauchdünn den Einzug ins WM-Finale und sorgte mit ihrem frischen Offensivspiel für große Begeisterung im Land. Der Regisseur („Das Wunder von Bern“) und frühere Fußballprofi (SpVgg Erkenschwick) Sönke Wortmann hat die letzte Etappe dieses Märchens, vom Traingscamp in Sardinien bis zum Beinahe-Happyend beim kleinen Finale in Stuttgart, mit der Filmkamera hautnah verfolgt: nicht aus künstlerischem oder journalistischem Interesse, sondern als bedingungsloser Fan, dem kritische Distanz gleichbedeutend mit Landesverrat wäre. Das hat Vor- und Nachteile.

Als allseits akzeptierter Hotelzimmer- und Kabinen-Berichterstatter gelingen Wortmann zweifellos intimere Bilder als sie den Sommer über im Fernsehen zu sehen waren. Wer schon immer Lukas Podolski halbnackt im Bett fläzen und Jens Lehmann auf dem Weg in die Dusche sehen wollte, wer Jogi Löw beim Vollkritzeln der Taktik-Tafel und Jürgen Klinsmann beim Einpeitschen auf den nächsten Gegner über die Schulter schauen will, ist hier goldrichtig. Schön auch, wie sonst so selbstbewussten Profis zu schüchternen Konfirmanden erstarren, als Angela Merkel zu Besuch kommt. Über dieses Fußballer-Menschliche hinaus bietet das „Sommermärchen“ jedoch nahezu nichts.

„Deutschland“ ist verengt auf den Blick aus dem Mannschaftsbus, vor dessen Fenster sich Bundeswehrsoldaten zu grotesken La-Ola-Wellen hinreißen lassen. Dass es während der WM nicht nur patriotischen Taumel gab, sondern die Welt zu Gast bei Freunden war, scheint Wortmann dagegen nicht bemerkt zu haben oder er will davon nichts wissen. Nicht einmal, wer das Turnier gewonnen hat, erfährt man in diesem Film.

Dennoch will der verschiedentlich geäußerte Vorwurf, der Regisseur mache nach dem „Wunder von Bern“ weiter Deutschland-über-alles-Stimmung, nicht recht greifen. Auch wenn Wortmann in Interviews diesen Verdacht durchaus nährt – der Film selbst ist dazu viel zu kindlich vernarrt in seine Schweinis und Poldis. Wirklich befremdlich ist nur der martialisch unflätige Wortschatz, mit dem der angebliche Motivationskünstler Klinsmann seine Jungs auf den Platz treibt. „Scheiße weghauen“, „eins auf die Fresse geben“ – offenbar kriegt man heutige Nationalspieler auch nicht anders heiß als unsereins früher in der B-Jugend des TSV Gaildorf.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
20.02.2007

12:00 Uhr

Ulf schrieb:

Ich wollte eigentlich ein bissel Fortpflanzung machen, aber meine Frau musst zum 37ten mal diesen Film schauen. Ich hasse dieses Märchen.



19.02.2007

12:00 Uhr

gest schrieb:

ein Unfilm



19.02.2007

12:00 Uhr

Dorothea schrieb:

Mein Mann schlief ein, mein Hund schlief ein, ich schlief ein. Null Spannung. Null Anspruch. Null Kunst.



03.02.2007

12:00 Uhr

nora schrieb:

irendwie cool



02.02.2007

12:00 Uhr

phie schrieb:

poldi ich liebe dich!!!:-*



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige