Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Könige der Nutzholzgewinnung

Versuch, der sozialen Frage nach komödiantischer Briten-Art beizukommen. Aber aller Anfang ist schwer.

Versuch, der sozialen Frage nach komödiantischer Briten-Art beizukommen. Aber aller Anfang ist schwer.

DIE KÖNIGE DER NUTZHOLZGEWINNUNG
Deutschland

Regie: Matthias Keilich
Mit: Bjarne Ingmar Mädel, Frank Auerbach, Steven Merting, Peter Sodann

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Da lebt sie also, die von Politikern just entdeckte Unterschicht: Langzeit-arbeitslos, lethargisch, bildungsfern. Einst florierte hier, im ostdeutschen Harz, die Waldwirtschaft – heute ist die Hillbilly-Tanzgruppe die letzte Zuflucht vor der sozialen Verwahrlosung. Mitten in diese Tristesse platzt nach Jahren in der Fremde der verlorene Sohn Krischan. Zwar ist auch der angebliche Kosmopolit abgebrannt wie alle anderen, doch voller Tatendrang und Ideen: Ein internationaler Holzfällerwettbewerb soll den nimmer erhofften Aufschwung ins Dorf bringen.

Vor diesem Hintergrund erzählt der junge, im Schwarzwald geborene Regisseur Matthias Keilich gleich mehrere Geschichten: eine melancholische vom Heimkehrer, der die Bande zu den düpierten Freunden und seiner alten Flamme neu knüpft; eine traurige von den menschlichen Kollateralschäden des sozialen Abstiegs; eine lustige von der abenteuerlichen und selten legalen Beschaffung des Startkapitals; und eine märchenhafte vom Gemeinsinn der Habenichtse, der über alle Bedrängnisse triumphiert.

Das ist freilich eine Menge Holz, bei dessen Behau etliche authentische, teils ins Skurrile gewendete Details aus dem Wendeverlierer-Alltag als Späne abfallen. Aufs Ganze gesehen fehlt der Inszenierung jedoch entschieden der Biss und den Figuren die Bodenhaftung der britischen Sozialkomödien („Ganz oder gar nicht“), denen Keilich nacheifert. Und wo diese den Zusammenhalt der Arbeiterklasse beschwören, lässt es jener bei der Botschaft bewenden, dass sich die Unterschicht, wenn sie sich nur am Riemen reißt, schon selbst aus dem Hartz-IV-Sumpf strampelt. Da lacht auch Franz Müntefering.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige