Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Schwester der Königin

Für alle, die Blaubart schon immer gern Popcorn-kompatibel sehen wollen.

Für alle, die Blaubart schon immer gern Popcorn-kompatibel sehen wollen.

Die Schwester der Königin

© null 02:03 min

THE OTHER BOLEYN GIRL
GB

Regie: Justin Chadwick
Mit: Natalie Portman, Scarlett Johansson, Eric Bana, David Morrissey, Kristin Scott Thomas

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dorothee Hermann

Es zahlt sich eben nie aus, Sex nur als Mittel für materielle Zwecke einzusetzen. Doch Edelmann Boleyn ist so verschuldet, dass er glaubt, allein seine Tochter Anne (berückend macchiavellistisch: Natalie Portman) könne ihm noch einen Weg zu den Pfründen des mächtigen Königs Heinrich VIII. (Eric Bana) ebnen. Der ist zwar (noch) verheiratet, doch schon die junge Anne hat ein zu großes Gespür für Macht, um sich nach dem ersten Schock von einer Karriere als Mätresse abschrecken zu lassen. Leider verläuft die erste Begegnung ungünstig, und der Monarch verliebt sich in Annes warmherzig-natürliche Schwester Mary (Scarlett Johansson).

Wer gewisse Zweifel an der historischen Stimmigkeit der Filmhandlung verspürt, liegt ganz richtig. Denn als Vorlage diente Regisseur Justin Chadwick der Bestseller der Autorin Philippa Gregory. Sie bereichert das bekannt düster-intrigante Hofleben des königlichen Mehrfachehemanns um zusätzliche intime Konstellationen. Das ist als opulenter Kostümfilm durchaus reizvoll anzusehen.

Skrupellose Intrigen bringen Anne schließlich doch an die Seite des Königs. Sie kultiviert die Kunst der Verführung gegenüber einem Mann, dem gewöhnlich alles ganz selbstverständlich zur Verfügung steht. Dass sie sich mit der Macht eine destruktiv-sadistische Sexualität einhandelt, für die beide Partner einander hassen, hat beinahe etwas Tragisches.

Nahezu schwelgerisch gleitet der Film zurück in eine Zeit, in der arrangierte Ehen oder andere Zuführungen von Frauen die finstersten emotionalen Verstrickungen hervorbrachten. Das Kalkül von Autorin Gregory: Die Güte der „anderen“ Schwester Mary soll vor diesem Hintergrund nur umso heller leuchten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
16.03.2008

12:00 Uhr

maja schrieb:

so, das war er also, "the other boleyn girl", hochkarätig besetzt und lang erwartet. die gründe, warum man ihn sehen kann: nette kostüme, zwei schöne und schön gekleidete frauen, der allerliebste jim sturgess. warum man ihn nicht sehen sollte: wirrer schnitt, wahlloses einführen und fallenlassen von personen (wo ist marys ehemann hinverschwunden??) und lieblose ausstattung (ausserhalb der kostüme): die handlung erstreckt sich -laut buch- über ca. 15 jahre, aber niemand wird älter oder sieht sonst irgendwie verändert aus. das hätte man echt besser machen können!
Ich sage: lest lieber das buch, es lohnt sich und holt euch die DVD von "across the universe", um zu sehen was jim kann, wenn man ihn lässt. dasselbe gilt für scarlet, die einfach dasselbe wie beim "perlenohrring" macht- naiv und hübsch sein. nur dort wars irgendwie schöner. schade!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige