Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die feine Gesellschaft

Die feine Gesellschaft

In der Burleske am Schauplatz eines Fischerorts liefern sich reiche Sommergäste und arme Einheimische einen bizarren Klassenkampf.

Die feine Gesellschaft

Ma loute
Frankreich 2016

Regie: Bruno Dumont
Mit: Fabrice Luchini, Juliette Binoche, Valeria Bruni-Tedeschi, Jean-Luc Vincent

122 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.01.2016
  • Dorothee Hermann

Brutalisierte Unterschicht trifft auf gleichermaßen abstoßende wohlhabende Sommerfrischler – und das alles in einer Szenerie, die aus Witzpostkarten (fassähnlicher Kommissar kämpft sich durch steile Dünen) und gemäldereifen Strandszenen von 1910 zusammengesetzt scheint.

Man könnte meinen, Regisseur Bruno Dumont („L’humanité“) hätte den schonungslosen Blick auf die Existenzkämpfe am unteren Rand der Gesellschaft hinter sich gelassen. Doch schon die Eingangsszenen zeigen dreckige, mühselige Maloche: Die Familie Brufort, Vater, Mutter, vier Söhne, kratzt Muscheln von den Felsen, um ein kärgliches Auskommen zu fristen.

Die drei jüngeren Kinder sind überhaupt nicht niedlich, sondern so, wie Kinder eben sind, die kaum etwas anderes kennen als Plackerei und Grobheit. Als Polizisten auf dem verfallenden Kleinbauernhof anrücken, weil Sommergäste spurlos verschwinden, reagieren sie ganovenmäßig mit verstocktem Schweigen. Dabei dürfte ihnen nicht entgangen sein, dass auf dem Anwesen Dinge vorgehen, die an gruselige Zerstückelungsmärchen erinnern.

Zwischen den voneinander abgeschotteten sozialen Sphären kommt es regelmäßig zum verkrampft-geschäftsmäßigen Körperkontakt: Vater Brufort (auf Deutsch: Robrecht) und der halbwüchsige Älteste (Brandon Lavieville als Lümmel „Ma Loute“) befördern die reichen Touristen nicht mit dem bereitliegenden Boot, sondern eigenhändig über den Meeresarm, der einen beliebten Strandspazierweg kreuzt.

Die Romanze, die sich zwischen „Lümmel“ und der androgynen Billie (Raph) aus dem festungsähnlichen Sommerdomizil der Reichen anbahnt, erscheint als gefährliche Grenzverletzung.

In Tübingen war „Ma Loute“ (Originaltitel) bereits zur Eröffnung der Französischen Filmtage zu bestaunen, doch der bizarre Humor lohnt auf jeden Fall ein Wiedersehen, ein Faible für genüssliche Übertreibung durch Over-Acting vorausgesetzt, samt grandios überdrehter Juliette Binoche.

Als verrückte Groteske inszeniert: Die unversöhnlichen sozialen Gegensätze im Vorfeld des Ersten Weltkriegs.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.01.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige